AviationPower startet AviationSecurityServices

04.06.2012 - 12:10 0 Kommentare

Der Luftfahrtdienstleister AviationPower hat an zwei Lufthansa-Standorten die Luftsicherheitsdienstleistungen für die Airline übernommen. Bis Jahresende sollen weitere Standorte folgen.

Fluggastkontrolleur tastet einen Passagier mit einer Handsonde ab - © © dpa, O. Berg -

Fluggastkontrolleur tastet einen Passagier mit einer Handsonde ab © dpa, O. Berg

Der Luftfahrtdienstleister AviationPower übernimmt mit dem Produkt „AviationSecurityServices“ die Luftsicherheitsdienstleistungen für die Lufthansa an den Standorten Bremen und Köln. Bis zum Jahresende sollen noch weitere Einsätze an Lufthansa-Standorten wie beispielsweise in Berlin und Düsseldorf folgen, teilte das Unternehmen mit.  

Der Grundstein für das neue Produkt wurde bereits im März 2010 mit der Übernahme des Werkschutzes für die Lufthansa Technik in Hamburg gelegt. Mittlerweile hat AviationPower die Erlaubnis gemäß §34a Gewerbeordnung als Sicherheitsdienstleister erworben und kann somit auch über den klassischen Werkschutz hinaus den besonderen Anforderungen der Luftfahrt gemäß Luftsicherheitsgesetzes (LuftSiG) gerecht werden.

So gehören beispielsweise auch Tätigkeiten wie Passagier-, Hand- und Reisegepäckkontrollen gemäß §§ 5,8,9 LuftSiG, Flugzeugdurchsuchungen, die Bedienung von Röntgen- und Gepäckprüfanlagen, Tor- und Handsonden oder auch Durchsuchungen von Personal, Gepäck und Kraftfahrzeugen an Kontrollstellen zum Aufgabengebiet der zuverlässigkeitsüberprüften Luftsicherheitsassistenten.

Von: airliners.de mit AviationPower
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Gepäckstücke in der Sicherheitsschleuse des Flughafens Frankfurt. Kötter in Düsseldorf: Beteiligte treffen sich

    Seit Wochen hakt es immer wieder an den Fluggastkontrollen am Airport Düsseldorf: Der Sicherheitsdienstleister Kötter kämpft mit Personalmangel. Nun soll ein Gespräch zwischen den Beteiligten eine Lösung bringen.

    Vom 20.10.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus