Vollautomatisierter Check-In unbeliebt

19.05.2017 - 15:10 0 Kommentare

Die Mehrheit der Deutschen steht Airlines, die das Einchecken und Boarding ohne Personal abwickeln würden, kritisch gegenüber. Das ergab eine repräsentative Umfrage. Mit der Skepsis ist aber nicht nur die Luftfahrtbranche konfrontiert.

Ein Passagier bedient einen Check-In-Automaten am Frankfurter Flughafen. - © © dpa - Fredrik Von Erichsen

Ein Passagier bedient einen Check-In-Automaten am Frankfurter Flughafen. © dpa /Fredrik Von Erichsen

Vollautomatisiertes Check-In und Boarding ohne Personal der Airline? Die Mehrheit der Deutschen steht solchen Konzepten skeptisch gegenüber. Nur gut jeder Dritte (38 Prozent) stimmte in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des IT-Verbands Bitkom folgender Aussage zu: "Ich würde bei einer Airline buchen, bei der Check-In und Boarding komplett elektronisch und nicht von einem Menschen durchgeführt wird."

Jüngere Menschen sind dabei aufgeschlossener: In der Altersgruppe zwischen 14 und 29 Jahren erklärten sich 46 Prozent dazu bereit, bei Fluggesellschaften zu buchen, bei denen Check-In oder Barding ohne Personal abgewickelt würden. Von den Über-65-Jährigen war es dagegen nur jeder Fünfte (20 Prozent).

Noch weniger Akzeptanz finden Hotels, die ohne Personal beim Einchecken auskommen. Nicht einmal jeder Fünfte (18 Prozent) würde einen Aufenthalt in einem solchen "Automatenhotel" buchen. Bitkom Research hat 1005 Personen ab 14 Jahren befragt.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die auf dem elektronischen Datenmodul des "Rimowa Electronic Tag" angezeigten Gepäckdaten entsprechen in Größe und Aussehen den heutigen Papieranhängern. Kein smarter Koffer unter dieser Nummer

    Digital Passenger (21) Die Digitalisierung soll das Reisen vereinfachen. Wenn die Airline einen smarten Koffer verliert, kann es aber durchaus kompliziert werden, wie unser Digital Passenger Andreas Sebayang jetzt erfahren musste.

    Vom 14.11.2017
  • Zwei Embraer 190 der Hebei Airlines Hebei Airlines setzt auf Lufthansa Technik

    Hebei Airlines rüstet ihre 22 Flugzeuge mit dem Fluchtwege-Markierungssystem von Lufthansa Technik um. Laut Mitteilung der chinesischen Airline ist die erste damit ausgestatte Maschine nun im Einsatz. Bei dem System sind die Markierungen schon im Teppich integriert.

    Vom 09.11.2017
  • Die letzte Fokker 100 im Liniendienst der Austrian Airlines trägt die Kennung OE-LVE. Austrian verabschiedet sich von Fokker-Flotte

    Austrian Airlines hat sich offiziell von ihrer Fokker-100-Flotte verabschiedet. Airline-Chef Kay Kratky würdigte den Flugzeugtyp laut Mitteilung als "treuen Begleiter in 29 Jahren". Die letzte Maschine ist noch bis Ende des Jahres im Linienbetrieb.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus