Urteil Ausweichlandung gilt als Anullierung

21.12.2012 - 13:04 0 Kommentare

Passagiere haben Anspruch auf Ausgleichszahlung, wenn ihr Flugzeug nicht am geplanten Airport landet. Reiserechtlich gilt dies als Anullierung des Fluges, urteilte ein Gericht.

Passagiere besteigen am Flughafen Berlin-Schönefeld einen Airbus A319 der Easyjet - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Passagiere besteigen am Flughafen Berlin-Schönefeld einen Airbus A319 der Easyjet © airliners.de /Oliver Pritzkow

Landet ein Flugzeug nicht am vorgesehenen Ziel, sondern auf einem Ausweichflughafen, gilt das reiserechtlich als Annullierung. Die Fluggäste haben Anspruch auf Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastrechteverordnung, entschied das Amtsgericht Rüsselsheim (Az.: 3 C 1132/12 (36)). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem Fall war ein Flugzeug von der griechischen Insel Santorin nach Hamburg außerplanmäßig in Hannover gelandet und hatte den Flug auch nicht fortgesetzt. Dieser Umstand reiche aus, um den Flug als nicht durchgeführt zu betrachten, urteilte das Gericht. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass die Passagiere mit Bussen nach Hamburg gebracht wurden.

Von: dpa
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Jurist Jobs
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »