Über die Freiheit, auszuwählen

23.11.2015 - 17:07 0 Kommentare

Wer mit dem Billigflieger reist, muss für seine Auswahl an Speisen und Getränke bezahlen. Umgekehrt betrachtet könnte man auch sagen: Hier hat man wenigstens eine Auswahl. Ein Gedankenflug von airliners.de-Chefredakteur David Haße.

Die Bordmenüs verschiedener Billigflieger lassen keine Wünsche offen. - © © airliners.de -

Die Bordmenüs verschiedener Billigflieger lassen keine Wünsche offen. © airliners.de

Liebe Leserinnen und Leser!
Nachrichten aus der deutschen Luftverkehrsbranche bestimmen bei airliners.de das Tagesgeschäft. Doch abseits der harten News machen wir uns auch Gedanken über das nicht so Offensichtliche. Mit unseren "Gedankenflügen" wollen wir Sie daran teilhaben lassen und hoffen, die eine oder andere Anregung geben zu können.
Ihre airliners.de-Redaktion

Sie kennen das: Kurz nach dem Abheben hetzen sich die Flugbegleiter durch die Reihen: Kaffee, ein Tomatensaft? Süßer oder salziger Snack? Zack, der nächste. Jeder hat genau eine Chance auf Bedienung, beim nächsten Rundgang wird der Müll eingesammelt, Landung und raus. Wer keine Chips der Sorte Sea-Salt-Vinegar mag oder Marzipan, hat heute eben Pech gehabt.

Dennoch scheint diese Art der Verköstigung auf Kurzstrecken für viele Reisende die einzig wahre Art des Fluggastservices zu sein - mehr noch: so und nur so wird das von vielen in der Luftfahrt als die Krönung in der Economy-Class wahrgenommen. Dabei ist das Massenabfertigung: Stellen Sie sich dasselbe Prozedere in einem Restaurant vor: Warten und nehmen, was kommt, würde hier niemals als Premium durchgehen. Es wäre ein All-inclusive-Angebot der billigsten Sorte.

Nun saß ich neulich auf einem Flug einer Airline der billigsten Sorte. Ich kam mal wieder auf den letzten Drücker zum Gate und hatte es um halb fünf Uhr morgens auch zu Hause nicht geschafft, mir ein Frühstück zu gönnen. Im Flieger sah ich nun eine Flugbegleiterin mit einem nett präsentierten Frühstücksmenü durch die Gänge laufen. Interessanterweise kostete es hier an Bord nicht unbedingt mehr als am Boden und so beschloss ich, meine Zeit im Flugzeug mit einem warmen Schinken-Käse-Croissant, ein paar Keksen und einem Cappuccino zu verbringen.

Der Service war nett und fix, das Croissant passabel und ich freute mich. Mein Sitznachbar döste vor sich hin und vor mich machte jemand eine Bierdose auf. Weil der Kaffee nicht wirklich stark war bestellte ich kurzerhand - entgegen jeglicher Geschmackskonventionen und einfach weil es möglich war - knapp vor der Landung noch einen Energydrink. Da keimte ein Gedanken auf: Sollte der Billigflieger vielleicht wirklich den besseren Service bieten?

Meine Frage wurde dann ein paar Tage später ausgerechnet von der Bahn beantwortet: Hier gibt es zwar in der "Holzklasse" keine Massenabfertigung. Aber wer wie ich gerne auch mal erster Klasse reist, kann bei der Zugbegleitung käuflich Speisen und Getränke erwerben. Für die Businessclass-Passagiere im Bahnverkehr sieht echter Premiumservice also wie das Angebot im Billigflieger aus.

© AirTeamImages.com, Wolfgang MendorfZur Inspirationsquelle: "Lowcost auf der Langstrecke gab es in Deutschland schon vor 30 Jahren"

Über den Autor

David Haße David Haße ist Herausgeber und Chefredakteur von airliners.de. Der studierte Marketing- und Kommunikationsfachmann ist beruflich seit rund 15 Jahren in der Onlinebranche zu Hause. 2007 wagte er mit dem zuvor als Projekt gestarteten airliners.de den Schritt in die Selbständigkeit. Kontakt: david.hasse@airliners.de

Von: David Haße
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Eine Boeing 767 von Azur Air. Deutsche Azur Air wächst vorerst nicht

    Der neue Ferienflieger Azur Air Germany bekommt im Frühjahr zwei Mittelstreckenjets, gibt aber auch zwei Maschinen ab. Für weiteres Wachstum wartet der Carrier auf Bedarf beim Veranstalter Anex Tour.

    Vom 08.03.2018
  • Tunisair-Chef Ali Miaoui auf der ITB 2018. Tunisair erweitert die Deutschland-Kapazitäten

    Tunisair will vom Marktaustritt der Air Berlin profitieren und erwartet einen neuen Tunesien-Boom. Jetzt setzt Airline-Chef Miaoui auf mehr Frequenzen nach Deutschland und erweitert dafür sogar kurzfristig die Flotte.

    Vom 15.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Marketing Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »