Austrian klagt gegen WDL-Schwinge

Exklusiv 07.06.2018 - 17:03 0 Kommentare

WDL fliegt nach der Übernahme durch Zeitfracht mit einem Logo umher, das stark an das ehemalige Logo von Austrian erinnert. So jedenfalls sieht es die Lufthansa-Tochter und hat nach airliners.de-Informationen nun Klage eingereicht. Die Kölner Airline setzt auf einen Dialog - und eine neue Lackierung.

Ein Avro-Jet von WDL Aviation. - © © WDL Aviation -

Ein Avro-Jet von WDL Aviation. © WDL Aviation

WDL hat am Donnerstag (7.Juni) die Klage von Austrian Airlines gegen die aktuelle Lackierung erhalten. Dies bestätige Zeitfracht-Geschäftsführer Wolfram Simon im Gespräch mit airliners.de. Demnach klagt Austrian Airlines auf Unterlassung.

Denn: Die aktuelle Lackierung der Zeitfracht-Tochter WDL erinnere stark an das alte Branding der österreichischen Lufthansa-Tochter, heißt es zu Begründung. WDL wurde im vergangenen Jahr von der Logistikgruppe Zeitfracht übernommen; seit einigen Wochen tragen die vier WDL-Flugzeuge die markante Zeitfracht-Schwinge im Logo.

Bild einer aktuellen WDL-Maschine (links) im direkten Vergleich mit der inzwischen aktualisierten Austrian-Lackierung. Fotos: © AirTeamImages.com, Chris Jilli, Martin Boschhuizen

Bei Zeitfracht ist intern zu hören, dass sich der Rechtsstreit "sehr bald erledigt" hätte - da man seine vier Jumbolino-Flugzeuge in den kommenden Wochen in ein neues Gewand kleiden werde. Die neue Livery komme ohne das beanstandete Symbol aus - als Vorbereitung sei der Pfeil ohnehin bereits entfernt.

Als Reaktion auf die bereits vor Wochen angekündigte Klage von Austrian Airlines sei dies aber nicht zu verstehen, heißt es. "Eine neue Lackierung planen wir schon seit über einem halben Jahr", erfuhr airliners.de aus Kreisen des ACMI-Dienstleisters.

Symbol als "National Brand" angemeldet

Austrian Airlines nutzt den Pfeil in ihrem jetzigen Markenauftritt seit 2006 nur noch in einer stark abgeänderten Form. Dennoch ist das Symbol seit 1971 beim österreichischen Patentamt als "National Brand" angemeldet, erläutert ein Sprecher - und auf dieses Recht poche man nun.

Hinzu kommt: WDL fliegt mit ihren Bae146-Flugzeugen im Wet-Lease für Easyjet - häufig auf der Strecke Berlin-Wien. Häufiger sehen also Manager des dortigen Wiener Home-Carriers Passagiere aus für Konkurrentin Easyjet fliegenden Maschinen steigen. "Das führt zu Verwirrungen", sagte ein Austrian-Sprecher zu airliners.de.

Pfeil bei Austrian weiterhin in Benutzung

Zudem sei der Pfeil bei Austrian nicht nur in der ehemaligen Lackierung zu finden. Auch wenn er 2006 von einer modernisierten Darstellung abgelöst wurde, ist er noch immer bekannt und in Verwendung - zum Beispiel auf einem alten Crew-Gebäude oder auf Gebrauchsgegenstände Namensschildern, Uniformteilen oder Trolleys.

Die Kölner WDL ist mittlerweile komplett in Hand der familiengeführten Logistikgruppe Zeitfracht. Die Flotte des ACMI-Dienstleisters soll bis Ende des Jahres auf sieben Maschinen aufgestockt werden.

© AirTeamImages.com, Felix Gottwald Lesen Sie auch: Lufthansa-Lackierung und Lauda-Leasing Rückblick

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Inneren einer Airbus-Maschine von Small Planet Airlines. Zeitfracht bietet für deutsche Small Planet

    Vor fast drei Wochen rutschte die deutsche Small Planet in die Insolvenz. Nach airliners.de-Informationen bietet die Berliner Zeitfracht für den Carrier. Bis Ende der Woche muss eine Entscheidung getroffen sein.

    Vom 08.10.2018
  • Maschine von Condor. So bereitet sich Condor auf den Brexit vor

    In 170 Tagen tritt Großbritannien aus der EU aus - bislang fehlt ein Brexit-Abkommen. Easyjet und Ryanair haben sich bereits auf das Schlimmste vorbereitet. Auch Condor plant nach airliners.de-Informationen für die "No Deal"-Zeit.

    Vom 15.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus