Austrian zieht Maschinen bei Swiss ab

12.11.2018 - 14:54 0 Kommentare

Austrian holt vier Regionalflieger aus der Schweiz zurück und will damit in Wien gegen Billigflieger in die Offensive gehen. Swiss erweitert im Gegenzug die Kooperation mit Helvetic Airways.

Dash 8 von Austrian Airlines. - © © AirTeamImages.com - Chris Jilli

Dash 8 von Austrian Airlines. © AirTeamImages.com /Chris Jilli

Swiss muss vier Flugzeuge vom Typ Dash-8 Q400 an die Konzernschwester Austrian Airlines zurückgeben. Wie die Unternehmen am Montag mitteilten, wurde die erste der Turboprop-Maschinen bereits Ende Oktober nach Wien zurückgeholt. Die übrigen sollen im ersten Halbjahr 2019 folgen.

Austrian will die Flugzeuge wieder unter eigener Marke im Europa-Verkehr von und nach Wien einsetzen. Mit einem verstärkten Angebot soll der Expansion der Low-Cost-Carrier dort Paroli geboten werden. "Wir werden es den Low Costern am Standort Wien nicht leicht machen", sagte Austrian Airlines Vorstand Andreas Otto.

Neben der Niki-Nachfolgern Lauda Motion haben in diesem Jahr Wizz Air und die IAG-Tochter Level Basen in Wien aufgebaut. Easyjet hat ebenfalls ihr Engagement in Wien zuletzt stark ausgebaut und entwickelt in Österreich zudem bereits seit 2017 ihren kaufmännischen Hauptsitz für das kontinentaleuropäische Geschäft.

© Flughafen Wien AG, Lesen Sie auch: Airport Wien will im Low-Cost-Segment um 50 Prozent wachsen

Austrian bezeichnete den Einsatz der vier Dash-8 als "ersten Schritt" zur Stärkung des eigenen Streckennetzes in Wien. Insgesamt hat die Lufthansa-Tochter 18 Maschinen des Typs in der Flotte.

Die vier Austrian-Flugzeuge waren seit 2014 in Zürich stationiert und flogen seitdem im Wet-Lease für die Schweizer Konzernschwester. Derzeit sind sie etwa auf den Routen nach Bremen, Stuttgart und Nürnberg im Einsatz.

Helvetic springt für Austrian ein

Swiss hat allerdings bereits Ersatz gefunden: Sie kündigte an, ihre Zusammenarbeit 2010 begonnene Partnerschaft mit Helvetic Airways auszuweiten. Die ebenfalls in Zürich ansässige Gesellschaft soll 2019 bis zu vier weitere Embraer-Jets im Wetlease für Swiss betreiben.

Aktuell betreibt Helvetic vier Maschinen vom Typ Embraer E190 für Swiss. Helvetic hat zwölf neue Flugzeuge vom Typ E190-E2 bestellt, von denen drei im kommenden Jahr ausgeliefert werden sollen. Auf zwölf weitere Embraer-Jets hat die Airline Optionen erworben. Mit 112 Sitzen fassen die Helvetic-Flugzeuge mehr Gäste als die 76-sitzigen Dash-8 von Austrian Airlines.

© Embraer, Lesen Sie auch: Helvetic macht beim Flottenumbau Tempo

Neben Helvetic springt zudem Adria Airways für Austrian ein: Laut ch-Aviation hat Swiss seit Ende Oktober eine Saab 2000 von der slowenischen Gesellschaft geleast, die nun statt einer Dash-8 auf der Strecke Zürich-Lugano eingesetzt wird.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter von Lufthansa Technik. Lufthansa dementiert Technik-Verkauf

    Das "Handelsblatt" berichtet von einem möglichen Verkauf der Lufthansa Technik. Auf Nachfrage dementiert der Konzern die Gerüchte. Ungewöhnlich, denn der Kranich äußert sich sehr selten zu Spekulationen.

    Vom 26.10.2018
  • Thomas Klühr, Geschäftsführer der Fluggesellschaft Swiss. Swiss-Chef droht Zürich mit Abzug

    Auch Swiss hatte in diesem Sommer mit großen Problemen zu kämpfen. Die Lufthansa-Tochter sieht die Schuld unter anderem beim Flughafen Zürich - und bringt einen Teilabzug Richtung München ins Spiel.

    Vom 07.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus