Austrian-Flugbegleiter wollen mehr Geld

29.06.2017 - 13:45 0 Kommentare

Im Herbst stehen neue Kollektivvertragsverhandlungen für die Flugbegleiter von Austrian Airlines an. Das Kabinenpersonal will sich bis dahin gut aufstellen - und gibt jetzt ein erstes Signal.

Flugbegleiterinnen von Austrian Airlines beim Service an Bord. - © © Austrian Airlines - Patrick Huber

Flugbegleiterinnen von Austrian Airlines beim Service an Bord. © Austrian Airlines /Patrick Huber

Die Flugbegleiter von Austrian Airlines fordern mehr Gehalt. "Um dieses Geld arbeiten wir nicht weiter", sagte Bord-Betriebsratschef Rainer Stratberger nach einer Betriebsversammlung der Nachrichtenagentur APA. Man wolle bezüglich der im Herbst anstehenden Kollektivvertragsverhandlungen ein klares Signal senden. Wie viel Geld genau gefordert werden soll, sagte er nicht.

Stratberger zufolge verdienen die Austrian-Flugbegleiter kaum mehr als 1500 Euro, außerdem gebe es keine Zuschläge für Sonn- und Feiertagsdienste. Immer mehr Mitarbeiter würden sich in Teilzeit flüchten. Gleichzeitig lobte er die Airline dafür, dass sie neues Personal einstellt.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Lufthansa sucht tausende neue Mitarbeiter

Austrian Airlines ist eine Tochter der Lufthansa Group. Die österreichische Fluggesellschaft betreibt in Wien ihr Drehkreuz. Im vergangenen Jahr zählte sie rund 11,4 Millionen Passagiere. Das waren rund fünf Prozent mehr als 2015.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Flugbegleiterin der Eurowings. Schlichtung bei Eurowings scheitert

    Die Schlichtung bei der deutschen Eurowings ist gescheitert. Die Gewerkschaft glaubt, dass die Air-Berlin-Insolvenz damit zu tun hat. Nun drohen neue Streiks der Flugbegleiter.

    Vom 16.08.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus