Austrian-Flugbegleiter wollen mehr Geld

29.06.2017 - 13:45 0 Kommentare

Im Herbst stehen neue Kollektivvertragsverhandlungen für die Flugbegleiter von Austrian Airlines an. Das Kabinenpersonal will sich bis dahin gut aufstellen - und gibt jetzt ein erstes Signal.

Flugbegleiterinnen von Austrian Airlines beim Service an Bord. - © © Austrian Airlines - Patrick Huber

Flugbegleiterinnen von Austrian Airlines beim Service an Bord. © Austrian Airlines /Patrick Huber

Die Flugbegleiter von Austrian Airlines fordern mehr Gehalt. "Um dieses Geld arbeiten wir nicht weiter", sagte Bord-Betriebsratschef Rainer Stratberger nach einer Betriebsversammlung der Nachrichtenagentur APA. Man wolle bezüglich der im Herbst anstehenden Kollektivvertragsverhandlungen ein klares Signal senden. Wie viel Geld genau gefordert werden soll, sagte er nicht.

Stratberger zufolge verdienen die Austrian-Flugbegleiter kaum mehr als 1500 Euro, außerdem gebe es keine Zuschläge für Sonn- und Feiertagsdienste. Immer mehr Mitarbeiter würden sich in Teilzeit flüchten. Gleichzeitig lobte er die Airline dafür, dass sie neues Personal einstellt.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Lufthansa sucht tausende neue Mitarbeiter

Austrian Airlines ist eine Tochter der Lufthansa Group. Die österreichische Fluggesellschaft betreibt in Wien ihr Drehkreuz. Im vergangenen Jahr zählte sie rund 11,4 Millionen Passagiere. Das waren rund fünf Prozent mehr als 2015.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018
  • Maschine von Eurowings. Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

    Der Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines soll in die Kranich-Low-Cost-Plattform Eurowings integriert werden - lange war offen, wie das passieren soll. Nun scheint Carrier-Chef Dirks eine Antwort zu haben.

    Vom 09.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus