Flugausfälle bei Austrian - auch ohne Versammlung

06.03.2018 - 13:01 0 Kommentare

Bei Austrian Airlines wurden die zweitägigen Betriebsversammlungen kurzfristig abgesagt - laut Gewerkschaft wegen einer Erkrankung. Dennoch fallen am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Flüge aus.

Austrian-Airlines-Mitarbeiter vor einer Embraer der Airline. - © © Austrian Airlines -

Austrian-Airlines-Mitarbeiter vor einer Embraer der Airline. © Austrian Airlines

Die für Dienstag und Mittwoch anberaumten Betriebsversammlungen bei Austrian Airlines sind kurzfristig abgesagt worden. Wie die Gewerkschaft Vida mitteilte, sei der Betriebsratsvorsitzende erkrankt. Aus rechtlichen Gründen dürften die Versammlungen daher nicht abgehalten werden.

Dennoch bleibt es bei den Einschränkungen im Austrian-Flugplan: Wie die Fluggesellschaft am Montag ankündigte, musste sie für den späten Dienstag und den Mittwochvormittag mehr als 140 von 570 Verbindungen - rund ein Viertel des Angebots.

10.000 Passagiere umgebucht

Aufgrund der Kurzfristigkeit der Absage sei es nun nicht mehr möglich, zum ursprünglichen Flugplan zurückzukehren, teilte die Airline am Dienstag mit. Die rund 10.000 betroffenen Passagiere seien bereits auf andere Flüge umgebucht worden. Die Liste der Flugstreichungen ist auf der Austrian-Website zum Download verfügbar.

"Über die Vorgehensweise von Gewerkschaft und Betriebsrat Bord sind wir verwundert", sagte ein Austrian-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur APA. Zuvor hatte die Airline bereits kritisiert, die zweitägige Betriebsversammlung sei "völlig unverhältnismäßig".

© Austrian Airlines, Lesen Sie auch: Austrian-Chef will Kollektivvertrag nachbessern

Die Gewerkschaft Vida verweist darauf, dass Betriebsversammlungen vom Betriebsratsvorsitzenden geleitet werden müssten - das schreibe das Arbeitsverfassungsgesetz vor. Andernfalls drohten rechtliche Konsequenzen.

Ohnehin habe Austrian Airlines in den vergangenen Tagen "massiven Druck gegenüber dem Personal" ausgeübt, nicht an der Betriebsversammlung teilzunehmen. Die Gewerkschaft erklärte, die Versammlungen "in nächster Zeit" nachholen zu wollen.

Tarifkonflikt spitzt sich zu

Die Betriebsversammlungen sind Teil eines seit Monaten andauernden Tarifkonflikts bei Austrian Airlines. Im Februar kündigte die Vida "gewerkschaftliche Maßnahmen" an, die von Dienst nach Vorschrift über wiederholte Betriebsversammlungen bis hin zu Arbeitsniederlegung reichen sollen.

Austrian Airlines hatte zuvor eine Gehaltserhöhung in Höhe von 2,1 Prozent und eine Einmalzahlung in Höhe von 1,4 Prozent angeboten. "Angesichts dessen, dass es seit 2012 so gut wie keine Erhöhungen gegeben hat, ist das schlicht und einfach ein Witz", sagte Johannes Schwarcz, der Vorsitzende des Luftfahrtbereichs bei der Vida. Der Kollektivvertrag der Austrian Airlines sei der niedrigste im Lufthansa-Konzern.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Kabinenpersonal von Ryanair. Ufo sieht noch Streikgefahr bei Ryanair

    Der Streit um einen Tarifvertrag für Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland droht zu eskalieren - obwohl Verdi bereits über Eckpunkte abstimmt. Denn mit Ufo streitet sich die Airline noch vor Gericht. Die Gewerkschaft schließt Streiks nicht aus.

    Vom 12.11.2018
  • Embraer 195 der Lufthansa Cityline. Hierarchie für Lufthansa-Cityline-Kabine gefordert

    Lufthansa Cityline flottet ab 2019 A319-Jets ein. Dann soll auch die Personalstruktur bei den Flugbegleitern verändert werden, fordert die Kabinengewerkschaft Ufo. Sie will eine klar Rollenverteilung.

    Vom 13.12.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus