Austrian übernimmt Flüge von Air Berlin

Exklusiv 20.11.2017 - 12:25 0 Kommentare

Air Berlin fliegt noch im Wet-Lease für Eurowings - und Austrian Airlines. Letztere hat die fünf Maschinen allerdings bereits gekauft und will sie bis zum Jahresende auch noch komplett selbst bereedern.

A320 der Air Berlin in der Lackierung von Austrian Airlines. - © © Austrian Airlines -

A320 der Air Berlin in der Lackierung von Austrian Airlines. © Austrian Airlines

Air Berlin hebt seit dem Jahresanfang mit fünf Maschinen im Wet-Lease für Austrian Airlines ab - bis Ende des Jahres sollen die vom insolventen Carrier betriebenen Flugzeuge von der österreichischen Lufthansa-Tochter komplett selbst bereedert werden. Dies sagte ein Sprecher von Austrian zu airliners.de.

Alle fünf Maschinen befänden sich mittlerweile im Besitz von Austrian, heißt es. Aus Flugplandaten geht hervor, dass drei der Maschinen schon eine österreichische Kennung haben - für die anderen beiden ist die Re-Zertifizierung bereits angemeldet. Im Detail geht es um folgende Airbus-Flugzeuge: OE-LXA, OE-LXC, OE-LXE, D-ABZB (dann: OE-LXB) und D-ABZF (dann: OE-LXF).

Wechsel unabhängig von der Kartellprüfung

Der Bereederungswechsel der Flugzeuge findet unabhängig von dem laufenden Verfahren durch die EU-Kommission statt, die aktuell prüft, ob die Lufthansa Group große Teile der Air Berlin (deren Töchter LGW und Niki) übernehmen darf. Die fünf Maschinen, die für Austrian im Einsatz sind, hat der Kranich-Konzern jedoch schon vor der Air-Berlin-Insolvenz Mitte August gekauft, so der Sprecher.

Den genauen Zeitpunkt des Kaufs konnte er nicht sagen. Allerdings liegt dieser wohl nach Anfang August. Damals hatte Austrian-Finanzchef Heinz Lachinger erklärt, die fünf Maschinen würde er gern in die eigene Flotte übernehmen. Die Passagierzahlen von Austrian nahmen in den vergangenen Monaten durchschnittlich im zweistelligen Prozentbereich zu.

Mehrere Wet-Leases für Eurowings

Seit dem Ende des selbstvermarkteten Flugbetriebs von Air Berlin Ende Oktober, hebt der Carrier nur noch im Wet-Lease mit 13 Maschinen für Eurowings und eben mit aktuell noch zwei Flugzeugen für Austrian ab.

Mit der Air-Berlin-Regionaltochter LGW hat Eurowings ebenfalls einen Wet-Lease vereinbart, um dieser weiterhin Umsatz zu garantieren. Jener Mietvertrag soll den der Mutter sukzessive ablösen, da er auch 13 Airbus-Maschinen einschließt.

© Screenshot der LGW-Homepage: airliners.de, Lesen Sie auch: LGW fliegt ab Dezember mit Airbussen

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Norwegian-Chef Björn Kjos im Cockpit. Norwegian erwägt Verkauf von Neo-Jets

    Die finanziell angeschlagene Norwegian trennt sich von fünf Airbus-A320-Neo-Maschinen. Mit dem Verkauf kommen rund 62 Million Dollar in die Kassen des Low-Costers. Die Praxis ist nicht neu.

    Vom 16.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus