Australische Regierung für Zerschlagung der Qantas

04.03.2014 - 13:04 0 Kommentare

Die in Turbulenzen geratene Qantas soll in zwei Unternehmen aufgeteilt werden. Nach hohen Verlusten sieht Australiens Regierung darin eine Überlebensmöglichkeit. Die Opposition ist vehement dagegen.

Boeing 737-800 im Aborigini-Lack - © © Qantas -

Boeing 737-800 im Aborigini-Lack © Qantas

Die australische Regierung will den Weg für eine Zerschlagung der in Turbulenzen geratenen Qantas in separate Unternehmen für heimische und internationale Routen frei machen. Das sagte Premierminister Tony Abbott am Montagabend (Ortszeit). Das Kabinett wolle das Gesetz kippen, das vorschreibt, dass die 93 Jahre alte Qantas mehrheitlich in australischer Hand bleiben muss. Die Auflage gilt seit der Teilprivatisierung vor 15 Jahren, weil die Airline von vielen Australiern als Nationalsymbol angesehen wird.

«Qantas International würde in jeder Hinsicht eine australische Airline bleiben», sagte Abbott. «Und eine inländische Qantas - wenn es diese Unterscheidung gibt - würde im Wesentlichen auch australisch bleiben.» Der internationale Arm von Qantas heimischem Wettbewerber Virgin darf auch nur zu 49 Prozent in ausländischem Besitz sein, der Virgin-Arm für Inlandsrouten gehört hingegen zu 66,9 Prozent Air New Zealand, Etihad Airways und Singapore Airlines.

Qantas beschwert sich seit langem über die aus seiner Sicht unfaire Wettbewerbslage. Das Unternehmen hatte in der vergangenen Woche einen Halbjahresverlust von 225 Millionen US-Dollar (163 Mio Euro) gemeldet und den Abbau von 5000 Arbeitsplätzen angekündigt. Eine Alternative, um dem Unternehmen aus der Klemme zu helfen, wäre eine Bürgschaft. Das lehnt die Regierung aber ab. «Wir stellen keine Blankoschecks aus», sagte Finanzminister Joe Hockey am Dienstag. Die Opposition hält die Mehrheit in der zweiten Parlamentskammer und will der Regierung Steine in den Weg legen. Sie ist dagegen, das Gesetz zu kippen.

Qantas arbeitet bereits intensiv mit Emirates zusammen. Die Australier verlegten ihr Drehkreuz für Europa-Flüge von Singapur nach Dubai. Dort erhalten ihre Passagiere Anschluss an das Streckennetz der arabischen Emirates. In der Folge zog sich Qantas aus Deutschland zurück.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus