Australier beruhigen aufgebrachte MH370-Angehörige

11.11.2014 - 12:58 0 Kommentare

Die Angehörigen der Insassen des Flugs MH370 reagieren geschockt: Ein Direktor der Malaysia Airlines hatte angekündigt, die Suche nach der verschollenen Maschine werde eingestellt. Die Koordinationsstelle in Australien beruhigte die Angehörigen jetzt.

Aus Papierflugzeugen ist der Schriftzug

Aus Papierflugzeugen ist der Schriftzug "MH370" nachgebildet worden. © dpa /Azhar Rahim

Nach acht Monaten Ungewissheit haben Angehörige der Insassen des verschollenen Flugs MH370 empört auf Berichte reagiert, die Suche nach der Maschine werde bald eingestellt. In einer Protestnote äußerten sie sich schockiert. Die Koordinationsstelle für die Suche in Australien beruhigte sie jetzt: die Suche nach dem verschollenen Flugzeug gehe weiter.

Ein Direktor der Fluggesellschaft Malaysia Airlines hatte den Zorn der Angehörigen entfacht. Er sagte in einem Zeitungsinterview, die Maschine solle womöglich noch in diesem Jahr formell als "verloren" deklariert werden. In diesem Fall würde die Suche eingestellt, die Angehörigen würden aber auch die volle Entschädigung bekommen.

Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord ist seit Anfang März verschollen. Die Maschine stürzte wahrscheinlich in den Indischen Ozean. Kein einziges Wrackteil ist bisher gefunden worden, auch eine Suche mit U-Booten blieb erfolglos. Das Suchgebiet ist 160.000 Quadratkilometer groß.

© dpa, Ahmad Yusni Lesen Sie auch: Neuer Anlauf bei Suche nach verschollenem Flugzeug

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine junge Frau geht auf dem Internationalen Flughafen Sepang nahe dem malysischen Kuala Lumpur an der so genannten Wand der Hoffnung für die Passagiere von Flug MH370 vorüber. Satelliten-Fotos empfehlen neuen Suchbereich für MH370

    Aufnahmen, die das australische Transport Safety Bureau (ATSB) nun veröffentlicht hat, zeigen womöglich Trümmerteile der verschollenen Maschine von Flug MH-370. Dies deute laut ATSB auf ein neues Such-Aeral hin, das bislang nicht abgesucht wurde. Die Suche nach dem verschwundenen Flugzeug waren im Januar eingestellt worden.

    Vom 18.08.2017
  • Windsack Aber wehe, wenn es stürmt

    Schiene, Straße, Luft (9) Nicht nur ein Sturm macht dem deutschen Verkehr ordentlich zu schaffen. Die wahre Bewährungsprobe kommt, wenn der Wind abflaut, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig. Dann zeigt sich, wie gut es ist, zwischen mehreren Verkehrsträgern wählen zu können.

    Vom 13.10.2017
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus