Australier beruhigen aufgebrachte MH370-Angehörige

11.11.2014 - 12:58 0 Kommentare

Die Angehörigen der Insassen des Flugs MH370 reagieren geschockt: Ein Direktor der Malaysia Airlines hatte angekündigt, die Suche nach der verschollenen Maschine werde eingestellt. Die Koordinationsstelle in Australien beruhigte die Angehörigen jetzt.

Aus Papierflugzeugen ist der Schriftzug

Aus Papierflugzeugen ist der Schriftzug "MH370" nachgebildet worden. © dpa /Azhar Rahim

Nach acht Monaten Ungewissheit haben Angehörige der Insassen des verschollenen Flugs MH370 empört auf Berichte reagiert, die Suche nach der Maschine werde bald eingestellt. In einer Protestnote äußerten sie sich schockiert. Die Koordinationsstelle für die Suche in Australien beruhigte sie jetzt: die Suche nach dem verschollenen Flugzeug gehe weiter.

Ein Direktor der Fluggesellschaft Malaysia Airlines hatte den Zorn der Angehörigen entfacht. Er sagte in einem Zeitungsinterview, die Maschine solle womöglich noch in diesem Jahr formell als "verloren" deklariert werden. In diesem Fall würde die Suche eingestellt, die Angehörigen würden aber auch die volle Entschädigung bekommen.

Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord ist seit Anfang März verschollen. Die Maschine stürzte wahrscheinlich in den Indischen Ozean. Kein einziges Wrackteil ist bisher gefunden worden, auch eine Suche mit U-Booten blieb erfolglos. Das Suchgebiet ist 160.000 Quadratkilometer groß.

© dpa, Ahmad Yusni Lesen Sie auch: Neuer Anlauf bei Suche nach verschollenem Flugzeug

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere warten in Atlanta im Gebäude des Hartfield-Jackson Flughafens auf ihre Abfertigung: Totaler Stromausfall. Stundenlanger Stromausfall am weltgrößten Airport

    Ein Stromausfall am Flughafen von Atlanta hat in der Nacht zu hunderten Verspätungen und Annullierungen geführt. Nach Mitteilung des Airportbetreibers kam es um kurz nach 13 Uhr Ortszeit zu dem Defekt - Ursache unbekannt. Flugzeuge mit Ziel Atlanta durften in der Folge an anderen Flughäfen nicht abheben.

    Vom 18.12.2017
  • Feuerlöscher am BER Erneut Bericht über Mängel am BER

    Nach dem TÜV stellt ein weiterer Bericht Risiken und Mängel beim BER fest. Das für die Terminplanung zuständige Ingenieurbüro RKS warnt laut mehrerer Medienberichte, der angestrebte Fertigstellungstermin im August 2018 sei "ohne frühzeitige Gegensteuerung bei den eintretenden Störungen stark gefährdet". Mindestens zehn Risiken lägen direkt auf oder dicht am "kritischen Weg", heißt es.

    Vom 27.11.2017
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus