Neuer Markenauftritt

Aus Virgin Blue wird Virgin Australia

05.05.2011 - 17:22 0 Kommentare

Die australische Virgin Blue und die angeschlossenen Marken treten künftig als Virgin Australia auf. Zugleich hat die Gruppe die Einführung einer neuen Business Class auch an Bord der Boeing 737 angekündigt. Virgin Blue will mit dem Rebranding vor allem die Qantas weiter unter Druck setzen.

Erste Boeing 737-800 im Farbkleid der Virgin Australia

Erste Boeing 737-800 im Farbkleid der Virgin Australia
© CC - YSSY

Bug einer Boeing 737-800 der Virgin Australia

Bug einer Boeing 737-800 der Virgin Australia
© CC - YSSY

V Australia Boeing 777-300ER

V Australia Boeing 777-300ER
© AirTeamImages.com

Virgin Blue Boeing 737-800

Virgin Blue Boeing 737-800
© AirTeamImages.com

Die australische Virgin Blue Group gibt sich einen neuen Markenauftritt. Künftig werden die Flüge der Virgin Blue, der Pacific Blue, Polynesian Blue und der Langstreckenairline V Australia unter der Marke „Virgin Australia“ durchgeführt, wie die Gruppe am Mittwoch in Sydney bekannt gab.

Zugleich stellte die Airline ihr neues Kabinenprodukt vor, mit dem sie vor allem bei Geschäftsreisenden punkten will. So wird es sowohl in den Airbus A330 als auch in den Boeing 737 der Virgin Blue eine Business Class mit komfortablen Ledersitzen, frischen Menüs und einem breiten Unterhaltungsangebot geben. Kostenloser Loungezugang sowie Priority Check In gehören ebenfalls zum Angebot. Im A330 sollen 27 und in der Boeing 737-700/800 acht Business-Sitze eingebaut werden.Virgin Blue will den Airbus A330-200 auf den Transkontinentalrouten nutzen. Den Anfang macht die Verbindung Sydney – Perth im Juni. Mit dem neuen Auftritt und der Business Class will Virgin vor allem die Qantas unter Druck setzen.

Vor dem Rebranding musste sich die Virgin-Gruppe mit dem Anteilseigner Singapore Airlines abstimmen. Als diese im Jahr 2000 49 Prozent der Virgin Atlantic übernahm, erhielt sie ein Veto-Recht, was die Nutzung des Virgin-Namens in der Asien-Pazifikregion anbelangt. Die australische Virgin Blue war daher gezwungen, für ihre internationalen Pazifik-Verbindungen die Marke Pacific Blue und ihre Langstreckenflüge außerhalb Australien die Marke V Australia zu erfinden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018
  • Flugzeuge von Eurowings auf dem Vorfeld. Eurowings und Lufthansa bauen Codeshare aus

    Lufthansa verlässt den Flughafen Düsseldorf, baut aber die Vermarktung der Eurowings-Strecken aus. Eine Auswertung zeigt: Das Codesharing der beiden beschränkt sich auf wenige Flughäfen.

    Vom 16.10.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt "Die Loyalität der Kunden geht zurück"

    Interview Fluggesellschaften machen immer mehr Leistungen zum Bezahl-Service - und verprellen damit ihre Vielflieger, meint Luftfahrtberater Daegling. Im airliners.de-Interview mahnt er, das Low-Cost-Prinzip nicht zu weit zu treiben und die Meilenprogramme neu auszurichten.

    Vom 30.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus