Neue Charterflüge

Aus Lauda wird «myHoliday»

10.01.2013 - 15:01 0 Kommentare

Nachdem bereits im Frühjahr 2012 das Aus für die bekannte Charter-Marke «Lauda» beschlossen wurde, hat Austrian Airlines nun den künftigen Namen ihres Urlaubsprodukts verkündet. Zugleich stellte die Airline neue Flugverbindungen vor.

Logo der AUA-Chartertochter Austrian myHoliday

Logo der AUA-Chartertochter Austrian myHoliday
© Austrian Airlines

Boeing 737-800 der Lauda Air

Boeing 737-800 der Lauda Air
© AirTeamImages.com

Austrian Airlines (AUA) gibt ihre Charter-Marke Lauda Air auf und setzt bei Urlaubsreisen künftig auf „Austrian myHoliday“. Bereits im Mai des vergangenen Jahres hatte AUA das Aus für die Marke verkündet. AUA rechnet durch das neue Privatreise-Angebot bereits im ersten Jahr mit zusätzlichen 150.000 Passagieren.

Die neue Marke wird für den Sommerflugplan beworben, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Wien mit. „Mit Austrian myHoliday werden wir für Privatreisen die Kraft der Marke Austrian national und international stärker nutzen. Damit wird auch das Charter-Geschäft als integrierter Bestandteil von Austrian Airlines an die Dachmarke Austrian herangeführt“, erklärte Vertriebsvorstand Karsten Benz.

Schwerpunkte bei den Urlaubsdestinationen werden Italien und Griechenland sein. Hier kommen Palermo ab 26. April 2013 und Chios ab 29.Mai 2013 neu mit je einer Flugverbindung pro Woche hinzu.

Das Flugangebot von Austrian myHoliday umfasst außerdem Spanien, Türkei, Großbritannien und Ägypten. Neu wird auch Palma ab 4.Mai mit drei Flügen pro Woche ins Flugprogramm aufgenommen.

Von: airliners. de mit Roman Payer Austrian Aviation Net, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mehr als 100 neue Billigflug-Strecken gab es im Sommer 2017 von und nach Deutschland. Immer mehr Billigflug-Angebote in Deutschland

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat den Low-Cost-Monitor für den Sommer vorgelegt. Demnach gibt es rund hundert neue Billigflüge von und nach Deutschland und die Preise sinken. Großes Wachstum gibt es vor allem an zwei Standorten.

    Vom 23.10.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017
  • Eurowings lässt unter vote-and-fly.com eine neue Destination abstimmen. Eurowings lässt über neue Route abstimmen

    "Vote and fly" heißt es aktuell bei Eurowings. Der Lufthansa-Billigflieger lässt online über ein neues Flugziel abstimmen. Zur Auswahl stehen Biarritz, Brac, Bergen, Belfast, Castellon, Mostar, Podgorica, Shannon, Trapani und Triest. Von wo es dann losgeht, erfahren die Wähler nicht.

    Vom 05.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus