Rückzug vom Drehkreuz in Mailand

Aus für "Lufthansa Italia"

23.05.2011 - 18:36 0 Kommentare

Der Lufthansa-Konzern richtet sein Italiengeschäft neu aus und hat das Aus für die Marke "Lufthansa Italia" beschlossen. Europäische Italien-Verbindungen werden nun wieder über die deutschen Drehkreuze realisiert. Air Dolomiti und Lufthansa verdichten dazu das Italien-Programm aus München und Frankfurt.

Airbus A319 der Lufthansa Italia

Airbus A319 der Lufthansa Italia
© AirTeamImages.com - Javier Guerrero

Streckennetz der Lufthansa Italia (Stand 23.05.2011)

Streckennetz der Lufthansa Italia (Stand 23.05.2011)
© Lufthansa

Streckennetz Website Lufthansa Italia (Stand 23.05.2011)

Streckennetz Website Lufthansa Italia (Stand 23.05.2011)
© Lufthansa

Airbus A319 der Lufthansa Italia

Airbus A319 der Lufthansa Italia
© AirTeamImages.com

Airbus A319 der Lufthansa Italia

Airbus A319 der Lufthansa Italia
© AirTeamImages.com - Olivier Corneloup

Lufthansa will das Italiengeschäft neu ausrichten. Die Marke „Lufthansa Italia“ wird nach dem Ende des aktuellen Sommerflugplans beerdigt, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft am Montagabend mit. Zum 29. Oktober wird soamit das Europa- und Italiendrehkreuz in Mailand/Malpensa geschlossen.

Aktuell bedient "Lufthansa Italia" von Mailand aus ein europäisches und inneritalienisches Streckennetz (s.a. Screenshot des Streckenplans in der Fotostrecke oben). Die Lufthansa-Hubs Frankfurt und München wurden dabei bewusst nicht angeflogen.

Jetzt setzt der Konzern allerdings wieder auf Umsteigeverbindungen, denn offensichtlich fallen mit der Neuausrichtung die europäischen Direktverbindungen ab Mailand nun ersatzlos weg. Im Gegenzug soll das Angebot der Lufthansa nach Italien, insbesondere aus den Drehkreuzen Frankfurt und München, "zweistellig wachsen". Auch Air Dolomiti werde ihr Streckennetz zwischen "den norditalienischen Metropolen" und München weiter verdichten, heißt es in der  Mitteilung.

Lufthansa-Chef Christoph Franz begründet die neue Strategie in der Mitteilung mit dem Preisverfalls im Kontinentalverkehr. Es sei "außerordentlich schwierig, im italienischen Markt ein europäisches Streckennetz unter separater Marke profitabel im Wettbewerb zu etablieren“, so Franz. Daher sei es konsequent, das Angebot der Lufthansa-Gruppe auf die Anbindung des italienischen Marktes an die Drehkreuze des Lufthansa-Verbunds zu konzentrieren.

Die Neuausrichtung der Präsenz von Lufthansa und Air Dolomiti in Norditalien koordiniert Michael Kraus, CEO und Presidente von Air Dolomiti. Die aktuell von Lufthansa Italia genutzten Flugzeuge vom Typ Airbus A319 sollen ab dem Winterflugplan 2011/2012 an anderer Stelle im Flugbetrieb der Lufthansa eingesetzt werden.

Lufthansa wollte mit dem Start des Linienverkehrs im Februar 2009 ab Mailand eine Lücke schließen, die durch den Rückzug der Alitalia aus Malpensa und der Beendigung der damaligen Kooperation mit der Air One entstanden war. Bereits knapp ein Jahr nach dem Erstflug musste Lufthansa Italia allerdings die Verbindung nach Rom aufgeben. Alitalia hatte sich zwischenzeitlich wieder gefangen und flog mit staatlichem Monopol ausgestattet auch den stadtnahen Flughafen Mailand-Linate an.

Von: airliners.de mit Lufthansa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus