Stückkosten pro Sitz zu hoch

Aus für kleine Jets bei Lufthansa

18.09.2009 - 17:44 0 Kommentare

Lufthansa hat die beschleunigte Ausmusterung von 45 Regionalflugzeugen beschlossen. Die 50- bis 70-Sitzer sollen gegen größere Embraer-Jets ausgetauscht werden. Ungelöst bleibt jedoch der Vergütungsvertrag für die Piloten.

Avro RJ85 und CRJ200 der Lufthansa CityLine im Formationsflug - © © Lufthansa -

Avro RJ85 und CRJ200 der Lufthansa CityLine im Formationsflug © Lufthansa

Lufthansa wird die Ausmusterung kleinerer Flugzeuge beschleunigen. Damit setzt Vorstandsmitglied Christoph Franz seinen erst vor wenigen Wochen angekündigten Sparkurs um, berichtet die „Financial Times“ (Freitagsausgabe) und beruft sich dabei auf die Mitarbeiterzeitschrift der Lufthansa.

So sollen zuerst 45 kleinere Regionalflugzeuge mit 50 bis 70 Sitzen die Flotte verlassen, da die Stückkosten zu hoch seien. Solche Maschinen fliegen derzeit bei Lufthansa Cityline und Eurowings. Sie sollen nun schneller durch größere Embraer 190 mit je 118 Sitzplätzen ersetzt werden.

Dieses Thema steht schon seit längerem auf der Tagesordnung bei Lufthansa, doch solch ein Tausch ist ein tariflich sensibles Thema. 1992 hatte Lufthansa im Rahmen der damaligen Sanierung zugesagt, dass bei allen Flugzeugen mit mehr als 70 Sitzen, die unter der Marke Lufthansa fliegen, über die Konditionen für die Piloten gesondert verhandelt werde. Die Situation ist angespannt, seitdem zunehmend größere Jets bei Cityline und den Regionaltöchtern fliegen. So wurden auch die neuen Embraer 190 an Augsburg Airways ausgeflaggt. Hinzu kommt, dass der Vergütungstarifvertrag für die Piloten seit Ende März 2009 offen ist.

Gleichzeitig hat Vorstandsmitglied Franz seine Mitarbeiter darauf eingeschworen, sich nicht mehr länger nur mit Air France-KLM und British Aiways zu messen. Auch Lowcost-Airlines wie Air Berlin und easyJet seien Konkurrenten, die vor allem mit Direktflügen auf dezentralen Strecken der Lufthansa Passagiere abnehmen. Hier müsse das eigene defizitäre Angebot umgehend restrukturiert und saniert werden, schrieb Franz in der Mitarbeiterzeitung. Bis 2011 will Franz im Geschäftsfeld Passage eine Milliarde Euro einsparen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus