Mit Fotostrecke

Aus aller Welt

28.09.2012 - 14:31 0 Kommentare

Zahlreiche Meldungen abseits des deutschsprachigen Marktes haben die Redaktion in den letzten Tagen erreicht. So konnten nahezu alle Flugzeugbauer Erstexemplare an Airlines ausliefern. Zudem stehen in Europa Neugründungen in den Startlöchern.

Embraer 190 der Conviasa

Embraer 190 der Conviasa
© Embraer

Bombardier Q400 der Eznis Airways

Bombardier Q400 der Eznis Airways
© Bombardier

Start einer Boeing 787 der United vom Paine Field in Everett

Start einer Boeing 787 der United vom Paine Field in Everett
© Boeing

Illustration eines Embraer 190 in den Farben der Myanma Airways

Illustration eines Embraer 190 in den Farben der Myanma Airways
© Embraer

ATR72-600 in den Farben der UNI Air

ATR72-600 in den Farben der UNI Air
© ATR

Start des ersten Airbus A380 der Thai Airways

Start des ersten Airbus A380 der Thai Airways
© Thai Airways

Europa

Finnair hat sich beim Antrieb der fünf neuen Airbus A321 für das V2533-A3-Triebwerk von IAE entschieden. Die Maschinen gelangen ab September 2013 zur Auslieferung und sollen die vier Boeing 757 ersetzen.

Aer Lingus und Air Canada haben ein Interline-Abkommen unterzeichnet. Im kommenden Jahr soll auch ein Codesharing hinzukommen.

Estonian Air stellt mit Ablauf des Sommerflugplans ihre Flügge von Tallin nach London-Gatwick ein. Ab März 2013 soll stattdessen es Flüge mit Embraer 190 nach London-City geben.

Air Baltic will vier neue Bombardier Q400 zum Frühjahr 2013 anmieten.

British Airways und der kanadische Billigflieger Westjet haben ein Codeshare-Abkommen unterzeichnet. So soll der BA-Kenner ab sofort auf ausgewählten Westjet-Flügen von Vancouver, Calgary und Toronto nach Ottawa, Edmonton und Vicoria erscheinen.

Air France und Air Antilles Express haben eine kommerzielle Partnerschaft geschlossen. Air France kann damit ihr Transatlantik-Streckennetz um innerkaribische Anschlüsse ergänzen.

CSA Czech Airlines erhielt von der EU-Kommission grünes Licht für einen Staatskredit in Höhe von 130 Millionen Euro. Die Nationalairline Tschechiens muss sich aber binnen fünf Jahren neu aufstellen und u.a. Tochtergesellschaften und Flugzeuge verkaufen.

SATA hat ein Interline-Abkommen mit dem US-Billigflieger Virgin America vereinbart. Die Azoren-Airline kann nun Tickets für Flüge zwischen Portugal und der US-Küste an ihre Kunden verkaufen. SATA fliegt zweimal wöchentlich nonstop zwischen den Azoren und Boston. Virgin fliegt dann weiter nach San Francisco und Los Angeles.

Hispania Airways nennt sich eine neue spanische Fluglinie, die ab Granada den Betrieb aufnehmen will. Ryanair hatte den Airport kürzlich verlassen. Ab Dezember soll es Flüge nach Rom, London, Paris und Barcelona geben. Später sollen Lissabon, Marrakesch, Teneriffa und Las Palmas hinzukommen. Als Fluggerät sollen zwei Airbus A320 der litauischen UAB Aviation Express dienen.

Die griechische Neugründung Greenjet Airlines hat einen ersten Airbus A320 für Wetleasings und Charterflüge erhalten. Hinter der Airline sollen Angestellte der ehemaligen Viking Hellas Aviation stehen.

In Rumänien plant Atom Airways Flüge zwischen Afghanistan und den USA mit Zwischenstopp auf dem Balkan. Hinter der geplanten Neugründung sollen US-Investoren stehen, die um Aufträge der Regierung und Sicherheitsfirmen buhlen. Als Fluggerät sind Boeing 767-200ER geplant.

Die französische Aigle Azur soll tägliche A330-Flüge zwischen Paris und Peking in Kooperation mit Hainan Airlines planen.

Air France sucht für die irische Regionaltochter Cityjet neue Investoren. Im Gegensatz zu den französischen Töchtern ist Cityjet von Umstrukturierungen ausgenommen.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief baut den Flughafen Warschau um. Die Modernisierung des Passagierterminals T1 des Chopin-Flughafens soll bis Ende 2014 abgeschlossen sein. Teil der Arbeiten sind die Lieferung eines Gepäckabfertigungssystems und die Errichtung eines 60 Meter langen Tunnels zwischen dem Terminal und dem Bahnhof. Auftraggeber ist der dem polnische Staat gehörende Flughafenbetreiber PP Porty Lotnicze.

Asien/Pazifik

Die mongolische Eznis Airways hat eine erste Bombardier Q400 von der dänischen Nordic Aviation erworben. Die private Fluggesellschaft will die Maschine vor allem im Auftrag von Minengesellschaften einsetzen.

Yakutia Airlines erwartet Anfang November die erste von drei Bombardier Q400. Die russische Airline will anschließend die Antonow 24 ausmustern.

Japan Airlines reduziert aufgrund der politischen Stimmung im Oktober einige ihrer täglichen China-Verbindungen.

Myanma Airways mietet zwei Embraer 190 von GECAS. Die Jets sollen noch im November und Dezember übergeben werden.

Air India hat auf der Route Delhi-Dubai den bislang genutzten Airbus A321 durch eine neue Boeing 787 ersetzt.

China Southern Airlines und Henan Civil Aviation Investment haben sich auf die Gründung des Join Ventures China Southern Henan Airlines verständigt.

Uni Air hat eine erste ATR72-600 erhalten. Die Regionaltochter der taiwanesischen EVA Air hat insgesamt zehn Maschinen bestellt, die die Bombardier Q300 ersetzen sollen.

Bei einem Flugzeugabsturz in Nepal sind am 28. September 19 Menschen getötet worden. Die Dornier 228 (9N-AHA) der Sita Air war auf dem Weg von Kathmandu nach Lukla. Kurz nach dem Start meldete die Crew einen Vogelschlag mit anschließendem Triebwerksausfall. Die Rückkehr nach Kathmandu misslang jedoch.

Nahost

Qatar Airways nimmt Nadschaf als drittes Irakziel in ihr Streckennetz auf. Die Route ab Doha soll am 23. Januar 2013 eröffnet und dann viermal pro Woche mit Airbus A320 bedient werden. Qatar steuert im Irak bereits Bagdad und Erbil an.

Amerika

Cubana kündigte den Kauf von sechs Antonow 158 an. Die Maschine soll den Tourismus ankurbeln und neue Strecken im Inland aber innerhalb der Karibik sowie nach Südamerika erschließen.

Eine Kooperation aus kanadischen Unternehmen und der Regierung des Landes hat den weltweit ersten Testflug mit reinem Biokerosin angekündigt. Der Ende Oktober geplante Test soll helfen, eine "nachhaltige Quelle erneuerbarer Energien" für die kommerzielle Luftfahrt zu erschließen, teilte die staatliche Forschungseinrichtung National Research Council mit. Überprüft werden sollen bei dem Flug einer Falcon 20 die Motorleistung und der Schadstoffausstoß.

Conviasa hat ihren ersten Regionaljet vom Typ Embraer 190 erhalten. Die venezolanische Fluggesellschaft hatte im Juli 2011 sechs Exemplare bestellt und Optionen über 14 weitere Maschine gezeichnet.

Atlas Air ersetzt noch im vierten Quartal zwei Boeing 747-400F, die im Auftrag der DHL Express in Asien betrieben werden, durch Boeing 747-8F.

United hat als erste nordamerikanische Airline eine Boeing 787 übernommen. Die Maschine soll zunächst auf Inlandsverbindungen eingesetzt werden, bevor sie zum Jahresende erste Routen nach Europa, Afrika und Asien übernimmt.

Afrika

Air Austral sucht nach einem Weg, ihre beiden Airbus-A380-Bestellungen loszuwerden. Die defizitäre Airline wollte die mit je 840 Economy-Sitzen ausgestatteten Flugzeuge zwischen Paris und der Insel La Reunion fliegen lassen. Doch Air Austral steht noch immer nicht auf gesunden Füßen. Der neue Vorstandsvorsitzende Marie-Joseph Malé bangt nun um die 30 Millionen Euro Anzahlung, die bereits geleistet wurde.

Arik Air konnte nach drei Tagen Grounding am 23. September ihre Inlandsflüge wieder aufnehmen. Flughafen-Angstellte hatten die nigerianische Airline blockiert, um so auf Begleichung von Gebühren und Gehältern durchzusetzen. Internationale Flüge waren nicht betroffen.

Royal Air Maroc erwartet die erste Boeing 787 nach derzeitiger Planung im Dezember 2014. Bestellt sind fünf Maschinen. Derzeit prüft die marokkanische Fluggesellschaft die Umwandlung der einzigen 787-Option in eine Festbestellung.

Die Regierung von Malawi unternimmt einen weiteren Versuch, ihre Fluggesellschaft Air Malawi zu privatisieren. Im Gegensatz zu 2003 und 2008 soll die Airline diesmal zuvor entschuldet werden.

Africa World Airlines (AWA) hat den Flugbetrieb mit zwei Embraer 145 ab Accra (Ghana) aufgenommen. AWA ist ein Joint Venture von der chinesischen Hainan Airlines, dem China-Afrika-Entwicklungsfond sowie mehreren lokalen Institutionen. Zunächst fliegt AWA nur im Inland. Schon bald sollen aber auch Nachbarschaftsverkehre eröffnet werden.

Von: airliners.de mit dpa, AFP, dapd, ATW, ch-aviation, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018
  • Flugzeug der litauischen Small Planet: Gerangel um die deutsche Partner-Airline. Tui plant den Winter ohne Small Planet

    Tui setzt im Winter für ihre Leipzig-Charterflüge auf Germania statt auf die strauchelnde Small Planet Deutschland. Die Berliner Konkurrenz übernimmt die Flüge - aber nicht für den ganzen Winterflugplan.

    Vom 18.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »