Auch Tuifly will am Flughafen Düsseldorf wachsen

22.01.2018 - 14:55 0 Kommentare

Eurowings und Easyjet schließen die Air-Berlin-Lücken am Flughafen Düsseldorf. Jetzt plant auch Tuifly mehr Flugzeuge in Düsseldorf zu stationieren, doch dabei gibt es ein Problem.

Eine Boeing 737 der Tuifly startet am Flughafen Düsseldorf. - © © airliners.de - Edwin Chai

Eine Boeing 737 der Tuifly startet am Flughafen Düsseldorf. © airliners.de /Edwin Chai

Der weltgrößte Tourismuskonzern Tui will nach der Insolvenz von Air Berlin und Niki seine Präsenz am Flughafen Düsseldorf ausbauen. Vorstandschef Fritz Joussen sagte der "Rheinischen Post", dass das Unternehmen dort ab dem Sommer mit mindestens sechs statt wie bisher vier eigenen Flugzeugen starten werde.

© Christian Behrens / Flughafen Düsseldorf , Lesen Sie auch: Flughafen Düsseldorf verbucht erneut Rekordjahr

Düsseldorf wäre dann laut Joussen der größte Flughafen-Standort für die deutsche Tui. Bisher ist der wichtigste Standort für die Airline Hannover. Um dieses Ziele zu verwirklichen, benötige der Konzern neue Slots am Düsseldorfer Flughafen. Und genau darin liegt das Problem: Denn dort gibt es aktuell keine lukrativen Slots mehr.

Slots sind in Düsseldorf Mangelware

Erst kürzlich wies Flughafenchef Thomas Schnalke daraufhin, dass an 50 Tagen im Sommer kein einziger Slot mehr verfügbar sei. Der Flughafen ist seit Langem an einer Kapazitätserhöhung in Form einer Erhöhung der stündlich zugelassenen Flugbewegungen. Der Antrag liegt aktuell zur rechtlichen Prüfung bei der NRW-Regierung.

Der Mangel an Slots durchkreuzt auch die Ryanir-Pläne, die öffentlich über ein Engagement am Düsseldorfer Airport nachdenken.

Tuifly fliegt noch für Eurowings

Sieben Maschinen von Tuifly sind laut Eurowings noch bis Ende März für die Lufthansa-Billigplattform im Wet-Lease unterwegs. Bei den Maschinen handelt es sich um jene sieben Boeing-Flugzeuge, die zuletzt für Niki unterwegs waren. Sie waren Teil eines langfristig ausgelegten, nur einseitig kündbaren und zu horrenden Kosten abgeschlossenen Wet-Leases zwischen Tuifly und Air Berlin.

© AirTeamImages.com, Alun Morris Jones Lesen Sie auch: Tuifly wird auch ohne Niki für Eurowings fliegen

Von: br mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Tui-Chef Friedrich Joussen mit einem Flugzeug von Tuifly. Tui verliert 20 Millionen Euro durch Niki-Pleite

    Ferienflieger Tuifly hat durch die Niki-Insolvenz Geld verloren. Doch der Mutterkonzern Tui schreibt trotzdem gute Quartalszahlen. Profit bringen vor allem die Hotels und Kreuzfahrtschiffe.

    Vom 13.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus