Auch bulgarischer Germania-Ableger pleite

25.03.2019 - 10:45 0 Kommentare

Nach Germania ist nun auch der bulgarische Ableger Bulgarian Eagle insolvent und wird abgewickelt. Die Airline flog für Germania und Germania Flug Privatkunden sind nicht direkt von der Pleite betroffen.

Ein Airbus A319 der Bulgarian Eagle. - © © AirTeamImages.com - Moises Mendoza

Ein Airbus A319 der Bulgarian Eagle. © AirTeamImages.com /Moises Mendoza

Nach Germania hat nun auch die bulgarische ACMI-Tochter Bulgarien Eagle Insolvenz angemeldet. Damit steht auch der Charter-Ableger vor dem Aus. Die Insolvenzanmeldung, wurde bereits am 7. März beim zuständigen Stadtgericht in Sofia eingereicht und liegt airliners.de vor.

Demnach gilt die Airline seit dem 5. Februar, dem Tag der Insolvenz der deutschen Germania, als zahlungsunfähig und hat seitdem keine Flüge mehr durchgeführt. Nun soll die Airline in Bulgarien abgewickelt werden.

Laut dem Insolvenzantrag liegen die Gesamtschulden der Airline bei rund 6,1 Millionen Euro. Rund die Hälfte davon gegenüber externen Firmen. Bei der anderen Hälfte handelt es sich um Verbindlichkeiten innerhalb der Germania-Gruppe.

Die Abwicklung von Bulgarian Eagle läuft unabhängig vom Verkaufsprozess der Germania in Deutschland. Hier muss bis Ende der Woche ein Käufer für eine Gesamtlösung gefunden werden. Aktuell verhandelt der vorläufige Insolvenzverwalter nur noch mit einem Interessenten. Kommt es nicht zu einer Einigung, müssen die verbleibenden Mitarbeiter entlassen werden.

Bulgarian Eagle sollte auch für andere Airlines fliegen

Die Flotte der Bulgarian Eagle bestand zuletzt aus zwei Airbus A319, die von der deutschen Germania geleast wurden und anschließend als sogenannter "Drylease", also ohne ohne Personal, Wartung und Versicherung an die bulgarische Tochter vermietet wurden. Germania mietete die Maschinen dann mit Personal wieder zurück. Eine Maschine soll laut CH-Aviation in Nürnberg geparkt sein, während die andere derzeit in Prag auf neue Aufgaben wartet.

Bulgarian Eagle wurde 2017 gegründet und führte für Germania und für Germania Flug, den Schweizer Ableger der Gruppe, Charterflüge im Wet-Lease durch. Dieses Geschäftsmodell wollte man später auch anderen Fluggesellschaften anbieten.

© AirTeamImages.com, Christian Galliker Lesen Sie auch: Reiseveranstalter Air Prishtina übernimmt Germania Flug

Zuerst hatte das österreichische Portal "Aviationnet.online" über die Insolvenz in Bulgarien berichtet. Privatkunden sind von der Pleite nicht betroffen, da die Airline keine Einzelplätze verkaufte, sondern ausschließlich Charterflüge durchführte.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus