Wien-Malediven

AUA weiht neue Langstreckenkabine ein

09.01.2013 - 13:20 0 Kommentare

Nachdem Austrian Airlines je eine Boeing 777 und Boeing 767 mit der neuen Langstreckenkabine ausgerüstet hat, stehen nun die Premierenflüge an.

Die neue Langstreckenkabine der Austrian Airlines.

Die neue Langstreckenkabine der Austrian Airlines.
© Austrian Airlines

Neue Business Class der Austrian Airlines auf der Langstrecke

Neue Business Class der Austrian Airlines auf der Langstrecke
© Austrian Airlines

Austrian Airlines will am Mittwoch erstmals ihr neues Langstreckenprodukt im Liniendienst einsetzen. Die neu ausgerüstete Boeing 777 (Registrierung OE-LPD) soll am Abend von Wien in Richtung Malediven starten. Wie das österreichische Branchenportal „Austrian Aviation Net“ berichtet ist mit einer Boeing 767 (OE-LAX) bereits eine zweite Maschine der Österreicher mit dem neuen Bordprodukt ausgestattet. Diese soll am Sonntag in den operativen Dienst übergehen.

Allerdings soll es bei beiden Maschinen Probleme mit der Zulassung durch die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA gegeben haben. Dadurch verspäteten sich auch die zum Jahresbeginn geplanten Premierenflüge.

Insgesamt werden vier Boeing 777 und sechs Boeing 767 mit der neuen Langstreckenkabine ausgestattet. Die Jets verfügen dann über neue Economy-Sitze, Full-Flatt-Sitze in der Business Class sowie ein neues Bord-Entertainment-System. Zudem erhält die gesamte Kabine ein neues Farbkonzept.

Bereits im Vorjahr hat Austrian Airlines auf den Mittelstrecken-Flugzeugen die neue Europa-Kabine eingebaut. Bis zum Ende des ersten Quartals 2013 sollen auch alle alle Bombardier- und Fokker-Kabinen eine Auffrischung sowie Ledersitze.

Von: airliners.de mit Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Flugzeug der Air Berlin steht im Regen. Darum braucht Air Berlin Hilfe vom Staat

    Air Berlin stellt einen Antrag für eine Bürgschaftsprüfung. Am Ende könnten Staatsgelder die angeschlagene Airline retten. Doch eigentlich hat sie schon einen "Letter of Support" von Etihad – wie passt das zusammen?

    Vom 09.06.2017
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa Group droht ihren Drehkreuzen

    Die Lufthansa streitet mit Fraport über ein Gebührenmodell, das Billigkonkurrenten wie Ryanair begünstigt. Kranich-Vorstand Harry Hohmeister legt noch einmal nach. Die Warnung geht aber nicht nur an Frankfurt.

    Vom 09.06.2017
  • Die österreichische Niki ist eine Tochter der deutschen Air Berlin. Der geplatzte Niki-Deal und die Auswirkungen auf Air Berlin

    Das Ferienflug-Joint-Venture zwischen Etihad und Tui ist gescheitert. Das hat zwangsläufig Folgen für Air Berlin. Schließlich hat die kriselnde Airline ihre Tochter Niki bereits verkauft – ein wichtiger Teil der Neuaufstellung.

    Vom 08.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus