Atlantic Airways soll wiederverstaatlicht werden

18.02.2014 - 12:03 0 Kommentare

Die Lokalregierung der nordatlantischen Färöer-Inseln will, dass Atlantic Airways wieder komplett von der öffentlichen Hand kontrolliert wird. Eine vor Jahren auf den Weg gebrachte Privatisierung war ins Stocken geraten.

Atlantic Airways Airbus A319 - © © Airbus -

Atlantic Airways Airbus A319 © Airbus

Die auf den Färöer-Inseln beheimatete Atlantic Airways wird re-nationalisiert. Das Management der kleinen Fluggesellschaft plant für den Rückkauf eines 33-prozentigen Aktienpakets rund 71 Millionen Dänische Kronen (9,5 Millionen Euro) ein, berichtet „ch-aviation“.

Das Paket war im Zuge einer geplanten Privatisierung 2007 ausgegeben worden. Die zweite Tranche von ebenfalls 33 Prozent konnte dann in den Wirren der Finanzkrise 2008 nicht mehr auf den Weg gebracht werden. Atlantic Airways ist seitdem weder so richtig in Staatsbesitz noch in privater Hand. Seit einiger Zeit legen die Papiere an den Börsen von Reykjavik und Kopenhagen zu. Den Gewinn muss die Lokalregierung aber zu einem Drittel mit den Aktionären teilen. 2012 waren dies bei nur 266.000 Passagieren immerhin 14 Millionen Euro. Damit soll nun Schluss sein und die Anteilseigner ausgekauft werden.

Die 1987 gegründete Atlantic Airways betreibt derzeit drei Airbus A319 und eine Avro RJ100. Letztere wird ab August aber für 17 bis 30 Monate an die schwedische Malmö Aviation vermietet.

Die Färöer sind eine autonome, zur dänischen Krone gehörende Inselgruppe im Nordatlantik.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air Berlin wird noch an der Börse gehandelt

    Die insolvente Air Berlin will zwar das Börsenparkett verlassen, ein Delisting der Papiere ist aber noch nicht beantragt - der Handel könnte auch dann noch länger weitergehen. Indes prüft die Airline offenbar Ansprüche gegen Etihad.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus