Assistenzsystem sorgt für weniger Fluglärm und geringeren Spritverbrauch

02.01.2017 - 17:07 0 Kommentare

Ein Piloten-Assistenzsystem für einen lärmoptimierten Anflug ist am Flughafen Frankfurt erfolgreich getestet worden. Nun soll es sich im Alltagsbetrieb bewähren, eine Fluggesellschaft hat bereits die Umrüstung eines Teil ihrer Flotte angekündigt.

Der Bildschirm des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) des DLR. - © © DLR -

Der Bildschirm des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) des DLR. © DLR

Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat eine positive Bilanz des Tests eines neuen Cockpit-Assistenzsystems (Low Noise Augmentation System, LNAS) zur Verringerung von Fluglärm gezogen. Bei dem dreitägigen Test des Systems im September am Frankfurter Flughafen habe der Lärm der Flugzeuge unterhalb der Anflugroute um bis zu 1,5 Dezibel verringert werden können, teilte sein Ministerium unlängst mit. Zudem habe der Treibstoffverbrauch in der letzten Flugphase um zehn bis 20 Prozent verringert werden können.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hatte das Assistenzsystem mit dem Forschungsflugzeug A320 ATRA ("Advanced Technology Research Aircraft") getestet. Es zeigt den Piloten den optimalen Zeitpunkt zum Ausfahren der Landeklappen und des Fahrwerks sowie die wirtschaftlichste Fluggeschwindigkeit an. Die Triebwerke sollen zudem möglichst lange im Leerlauf betrieben werden können. Bereits zuvor war das System im Simulator getestet worden.

© dpa, Uwe Anspach Lesen Sie auch: DLR erforscht neue Technologien für ökoeffizientes Fliegen

Als nächster Schritt soll das Assistenzsystem im Alltagsbetrieb von Fluggesellschaften erprobt werden. Nach Angaben des hessischen Verkehrsministeriums hat Condor bereits angekündigt, ihre sechs in Frankfurt stationierten Maschinen vom Typ A321 mit dem System auszurüsten und ein Jahr lang zu testen. Wann dieser Test startet, stehe aber noch nicht fest.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus