Assistenzsystem sorgt für weniger Fluglärm und geringeren Spritverbrauch

02.01.2017 - 17:07 0 Kommentare

Ein Piloten-Assistenzsystem für einen lärmoptimierten Anflug ist am Flughafen Frankfurt erfolgreich getestet worden. Nun soll es sich im Alltagsbetrieb bewähren, eine Fluggesellschaft hat bereits die Umrüstung eines Teil ihrer Flotte angekündigt.

Der Bildschirm des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) des DLR. - © © DLR -

Der Bildschirm des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) des DLR. © DLR

Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat eine positive Bilanz des Tests eines neuen Cockpit-Assistenzsystems (Low Noise Augmentation System, LNAS) zur Verringerung von Fluglärm gezogen. Bei dem dreitägigen Test des Systems im September am Frankfurter Flughafen habe der Lärm der Flugzeuge unterhalb der Anflugroute um bis zu 1,5 Dezibel verringert werden können, teilte sein Ministerium unlängst mit. Zudem habe der Treibstoffverbrauch in der letzten Flugphase um zehn bis 20 Prozent verringert werden können.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hatte das Assistenzsystem mit dem Forschungsflugzeug A320 ATRA ("Advanced Technology Research Aircraft") getestet. Es zeigt den Piloten den optimalen Zeitpunkt zum Ausfahren der Landeklappen und des Fahrwerks sowie die wirtschaftlichste Fluggeschwindigkeit an. Die Triebwerke sollen zudem möglichst lange im Leerlauf betrieben werden können. Bereits zuvor war das System im Simulator getestet worden.

© dpa, Uwe Anspach Lesen Sie auch: DLR erforscht neue Technologien für ökoeffizientes Fliegen

Als nächster Schritt soll das Assistenzsystem im Alltagsbetrieb von Fluggesellschaften erprobt werden. Nach Angaben des hessischen Verkehrsministeriums hat Condor bereits angekündigt, ihre sechs in Frankfurt stationierten Maschinen vom Typ A321 mit dem System auszurüsten und ein Jahr lang zu testen. Wann dieser Test startet, stehe aber noch nicht fest.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 747 der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Weniger Spätflüge am Frankfurter Flughafen

    In Frankfurt geht die Zahl der Starts und Landungen nach 23 Uhr im September zurück - im dritten Monat in Folge. Dennoch will das Land weitere Maßnahmen ergreifen. Die meisten Verspätungen hat wieder Ryanair.

    Vom 02.10.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Die Chefs der vier größten deutschen Flughäfen haben sich in einem Brief an Bundesverkehrsminister Scheuer gewandt. Airport-Chefs stellen sich gegen Lufthansa-Plan

    Vor dem Luftfahrtgipfel wenden sich die Chefs der vier größten deutschen Airports in einem Brief an den Bundeswirtschaftsminister. Die Forderung: Dem Lufthansa-Plan nach einer Slot-Reduzierung eine Absage erteilen.

    Vom 05.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus