Gewinnerwartung gedämpft

Aschewolke trübt Thomas-Cook-Geschäft

11.08.2010 - 11:10 0 Kommentare

Europas zweitgrößter Tourismuskonzern Thomas Cook ist unter anderem wegen der Flugausfälle nach dem Vulkanausbruch in Island in die roten Zahlen gerutscht. Vor Steuern wurden im dritten Geschäftsquartal 116,6 Millionen Pfund (rund 140 Millionen Euro) Verlust eingefahren.

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook - © © AirTeamImages.com - D. Pedley

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook © AirTeamImages.com /D. Pedley

Der Reiseveranstalter Thomas Cook ist wegen der Flugausfälle nach dem Vulkanausbruch in Island im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Zudem machen dem Unternehmen (Neckermann Reisen, Bucher Last Minute) das schwächelnde Großbritannien-Geschäft und der Wechselkurs von Euro zum Pfund zu schaffen.

Thomas-Cook-Chef Manny Fontenla-Novoa dämpfte deshalb bei der Vorlage des Zwischenberichts am Mittwoch die Gewinnerwartungen für das laufende Geschäftsjahr (bis Ende September). Der operative Gewinn vor Sondereffekten - die Folgen der Aschewolke ausgeklammert - werde voraussichtlich am unteren Ende der Analystenerwartungen liegen.

Durchschnittserlöse sinken

In Deutschland, Österreich und der Schweiz wächst zwar die Reiselust: Die Sommerbuchungen liegen derzeit drei Prozent über den Vorjahreswerten. Allerdings buchen die Menschen vermehrt billigere Reisen, sodass die Durchschnittspreise um drei Prozent niedriger ausfallen.

Aschewolke sorgt für Verlust

In den Monaten April bis Juni sank der Umsatz bei Thomas Cook wegen der Aschewolke und des gekürzten Winterangebots um neun Prozent auf knapp 2,2 Milliarden britische Pfund (2,6 Mrd Euro). Den Schaden durch die Aschewolke bezifferte das Management auf rund 82 Millionen Pfund, etwas höher als zuvor angekündigt.

Im operativen Geschäft rutschte das Unternehmen mit einem Minus von 64 Millionen Pfund in die Verlustzone, nachdem hier ein Jahr zuvor noch ein Gewinn von 20 Millionen Pfund gestanden hatte. Der Vorsteuerverlust betrug im Quartal rund 117 Millionen Pfund. Für die ersten neun Monate weist Thomas Cook einen Verlust vor Steuern von 369 Millionen Pfund aus und steckt damit 20 Prozent tiefer in den roten Zahlen als ein Jahr zuvor.

Am Dienstag hatte auch die britische TUI Travel plc, Europas größter Reiseveranstalter, Bilanz für die vergangenen neun Monate gezogen. Das Unternehmen leidet ebenso unter dem Billig-Buchungsverhalten der Kundschaft.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus