"Arzt an Bord"-Programm bei Swiss gestartet

03.08.2018 - 12:14 0 Kommentare

Lufthansa und Austrian haben es schon länger eingeführt, jetzt startet auch Swiss das "Arzt an Bord"-Programm. Teilnehmende Mediziner erhalten geringe Vorteile.

Eine Maschine der Lufthansa-Tochter Swiss am Flughafen Genf. - © © AirTeamImages.com - TT

Eine Maschine der Lufthansa-Tochter Swiss am Flughafen Genf. © AirTeamImages.com /TT

Swiss hat zum 1. August das "Arzt an Bord"-Programm eingeführt. Das gab die Airline per Meldung bekannt. Ziel ist es, Ärzte an Bord eines Flugs schon vorab zu identifizieren, um im Fall eines medizinischen Notfalls schnell und diskret Hilfe leisten zu können. Teilnehmende Ärzte werden auf Flügen erkannt und von der Crew vorab persönlich begrüßt.

Bisher sei die Crew dazu angehalten, im Notfall per Durchsage nach einem Arzt zu fragen, wie eine Medizinerin unserer Redaktion berichtete. Damit nehmen alle Netzwerk-Airlines der Lufthansa Group an diesem Programm teil. Denn bei Lufthansa und Austrian Airlines ist es bereits seit Längerem im Angebot. Teilnehmende Ärzte bekommen als Ausgleich Vergünstigungen.

Registrierung erfolgt online

Interessierte Mediziner können sich online für das Angebot registrieren. Abgefragt wird unter anderem auch die Facharztrichtung. Außerdem muss die Approbationsbescheinigung beilegt werden.

Für ihre Programm-Teilnahme erhalten die Mediziner verschiedene Gratifikationen: unter anderem Mediziner 5000 Miles-&-More-Prämienmeilen, ein Referenzbuch zum Thema Flugmedizin und einen Gutschein über 50 Euro für die nächste Flugbuchung.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Eurowings A330-300 nach dem Paint-Shop-"Besuch" in Malta. Lufthansa Group vereinheitlicht Lackierungen

    Um im Einzelfall Flugzeuge zwischen den Lufthansa-Airlines tauschen zu können, werden Triebwerke sowie Tragflächen von Eurowings und Co. in einem einheitlichen Weißton lackiert. Auch die Kabinen werden harmonisiert.

    Vom 05.10.2018
  • CRJ-900 der Lufthansa Cityline. Neue Verhandlungen bei Cityline nötig

    Die Tarifverhandlungen bei Lufthansa Cityline stocken - sowohl fürs Cockpit- als auch fürs Kabinenpersonal. Dabei geht es vor allem um eine langfristige Perspektive für die Airline. Denn in der Vergangenheit war sie Hebel eines anderen Konflikts im Konzern.

    Vom 11.10.2018
  • Boeing 747 der Lufthansa. Der Kranich fliegt der Konkurrenz davon

    Analyse Halbjahresbilanz am Himmel: Die Lufthansa Group bleibt größte Airline-Gruppe und lässt ihre beiden Kontrahentinnen IAG und Air France/KLM weiter hinter sich. Die wirkliche Konkurrenz sitzt in Irland.

    Vom 12.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus