Chinesischer Regionaljet

ARJ21 absolviert Jungfernflug

28.11.2008 - 12:56 0 Kommentare

Der chinesische ARJ21-700 Regionaljet hat am Freitag erfolgreich seinen Jungfernflug absolviert. «Der Flug war reibungslos», sagte einer der drei Testpiloten nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Der chinesische Regionaljet ARJ21-700. - © © dpa -

Der chinesische Regionaljet ARJ21-700. © dpa

Bei dem einstündigen Testflug vom Flughafen Shanghai/Dachang stieg der mit General Electric CF34-Triebwerken ausgestattete Jet auf zunächst nur knapp 2500 Meter Höhe. Ursprünglich war der Jungfernflug des ARJ21-700 bereits für März geplant, musste jedoch aufgrund von Zulieferproblemen bereits zuvor einmal um rund sechs Monate auf September verschoben werden, bevor er heute stattfand.

Das 33 Meter lange Flugzeug bietet Platz für bis zu 90 Passagiere und hat eine Reichweite von maximal 3700 Kilometern. Das Flugzeug, für das schon 208 Vorbestellungen vorliegen sollen, stößt auch in den USA und Europa auf Kaufinteresse. Das US-Flugzeugleasingunternehmen GECAS, eine Tochterfirma des Mischkonzerns GE, hat fünf Maschinen des Typs ARJ21-700 fest bestellt und eine Kaufoption auf 20 weitere. Die Maschinen sollen ab 2013 ausgeliefert und bei chinesischen Fluggesellschaften eingesetzt werden.

Shandong Airlines hat zehn Flugzeuge dieses Typs bestellt und wird den ARJ21-700 als erste Fluggesellschaft einsetzen. Auch die chinesische Regionalfluggesellschaft Kunpeng Airlines wird den neuen Typen einsetzen. Weitere Bestellungen liegen von Shanghai Airlines und Shenzhen Financial Leasing vor.

Die ersten Flugzeuge sollen in 18 Monaten ausgeliefert werden. Der Preis wird mit umgerechnet 27 Millionen Dollar angegeben, zehn Prozent billiger als ein vergleichbarer Bombardier-Jet, wie Xinhua berichtete. China plant gegenwärtig eine Produktion von 20 «ARJ21» im Jahr. Sechs Jets sind bereits hergestellt und werden jetzt weiteren Flugtests unterzogen.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ab 2024 soll die E10-Maschine in Serienproduktion gehen. Münchner sammeln Millionen für E-Flug ein

    Ein Münchner Start-Up will in sechs Jahren kommerzielle Elektroflugzeuge zur Serienreife bringen. Unterstützung kommt aus Fernost: Mit einem chinesischen Unternehmen entsteht eines der größten Kompetenzzentren für E-Fliegen.

    Vom 18.09.2018
  • Airbus A321 Neo LR beim Start. Airbus-Pläne für eine A321 XLR werden konkreter

    Airbus forciert offenbar eine weitere A321-Neo-Variante. Die sogenannte XLR-Version soll mit einer noch höheren Reichweite ausgestattet werden - auch um einer möglichen Boeing 797 zuvorzukommen.

    Vom 12.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus