Arbeitnehmer verzögern höhere Vorstandsgehälter bei Lufthansa

04.12.2015 - 18:01 0 Kommentare

Die Lufthansa-Vorstandsmitglieder sollen laut einem Bericht eine Gehaltserhöhung bekommen. Die Gewerkschaften wehren sich. Sie stört vor allem der Zeitpunkt, denn noch immer sind nicht alle Tarifkonflikte geklärt.

Der Vorstandsvorsitzende der Lufthansa AG, Carsten Spohr (l), und der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Mayrhuber. - © © dpa - Christian Charisius

Der Vorstandsvorsitzende der Lufthansa AG, Carsten Spohr (l), und der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Mayrhuber. © dpa /Christian Charisius

Mitten im Tarifstreit mit ihrem fliegenden Personal will die Lufthansa ihrem Vorstand die Gehälter deutlich erhöhen. Der Plan von Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber ist nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" am vergangenen Mittwoch im Aufsichtsrat auf entschiedenen Widerstand der Arbeitnehmervertreter gestoßen.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sollte danach auf sein Jahresgehalt von jetzt rund zwei Millionen Euro einen Zuschlag von rund 300.000 Euro erhalten, die übrigen vier Vorstandsmitglieder rund 100.000 Euro mehr.

Im Aufsichtsrat sind die Gewerkschaften Verdi, Ufo und Vereinigung Cockpit vertreten. Dem Vernehmen nach stört man sich vor allem am Zeitpunkt des Vorstoßes mitten im Konflikt um die Altersversorgung der Piloten und Flugbegleiter. Das könne nach beigelegten Konflikten und einem erfolgreichen Konzernumbau ganz anders aussehen, hieß es.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Lufthansa-Chef: Niedrigere Kosten würden 5000 Stellen schaffen

Im Dax-Vergleich zahlt Lufthansa ihren Vorständen tatsächlich relativ geringe und wenig gestaffelte Gehälter. Mayrhuber verzichtete auf eine Abstimmung und gab den Antrag zur Entscheidung in ein schriftliches Umlaufverfahren.

Im Zweifel kann die Kapitalseite das Vorhaben im Aufsichtsrat auch gegen die Arbeitnehmer durchsetzen. Lufthansa lehnte einen Kommentar zu den Beratungen des Kontrollgremiums zunächst ab.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Boeing 737-800 der Fluggesellschaft TuiFly am Flughafen Hannover. Air-Berlin-Insolvenz bringt Tuifly in Bedrängnis

    Mit der Air-Berlin-Pleite bekommt eine weitere deutsche Fluggesellschaft Probleme: Tuifly hat rund ein Drittel der Flotte samt Personal langfristig an die insolvente Airline vermietet. Jetzt drohen herbe Einschnitte.

    Vom 19.09.2017
  • Eurowings ist die Billigplattform der Lufthansa Group. Eurowings und Ufo erzielen Tarifeinigung

    Mitte August schien der Konflikt noch festgefahren, nun liegt ein Kompromiss auf dem Tisch: Eurowings und die Flugbegleitergewerkschaft Ufo einigen sich auf Eckpunkte im "Tarifvertrag Wachstum" - auch eine mögliche Air-Berlin-Integration wird berücksichtigt.

    Vom 11.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus