Arbeitgeber zu Zugeständnissen an Sicherheitspersonal bereit

18.01.2019 - 17:13 0 Kommentare

Nach den Warnstreiks der Luftsicherheitsassistenten an deutschen Airports zeigen sich die Arbeitgeber zu Zugeständnissen bereit. Allerdings nur, wenn sich auch die Gewerkschaft Verdi bewege.

Ein Mitglied der Gewerkschaft Verdi streikt am Flughafen Stuttgart. - © © dpa - Marijan Murat

Ein Mitglied der Gewerkschaft Verdi streikt am Flughafen Stuttgart. © dpa /Marijan Murat

Im Tarifstreit des Sicherheitspersonals an deutschen Flughäfen sind die Arbeitgeber zu Zugeständnissen bereit. Der Verhandlungsführer des Verbands BDLS, Rainer Friebertshäuser, sagte der "Frankfurter Rundschau", der Arbeitgeber sei bereit, das letzte Angebot "nochmal zu überdenken und da vielleicht noch was draufzulegen". Voraussetzung sei jedoch, dass sich auch die Gewerkschaft Verdi bewege.

Verdi hatte am Donnerstag ebenfalls erklärt, der Arbeitgeber habe signalisiert, dass er "in der nächsten Verhandlungsrunde ein abschlussorientiertes Angebot für die Beschäftigten der privaten Flugsicherheitsunternehmen vorlegen" werde.

Keine weiteren Streiks geplant

Vorerst will die Gewerkschaft deshalb nach den jüngsten Warnstreiks an mehreren deutschen Flughäfen nicht zu neuen Arbeitsniederlegungen aufrufen. Driebertshäuser sagte der "FR", die Verhandlungen dürften "nicht so laufen, dass nur eine Seite etwas auf den Tisch legt und die andere den Kopf schüttelt". Die Warnstreiks bezeichnete der Arbeitgeberverband erneut als unverhältnismäßig. "Wir glauben, es ist genug der Dinge, wir haben verstanden."

Verdi fordert für die Beschäftigten im Sicherheitsbereich der Flughäfen einen Stundenlohn von 20 Euro, der BDLS lehnt das als zu hoch ab. Neue Tarifverhandlungen sind für kommende Woche geplant.

Von: AFP, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus