Arabischer Investor offenbar an Flughafen Hahn interessiert

11.03.2016 - 10:39 0 Kommentare

Der defizitäre Airport Hahn soll verkauft werden. Bisher waren drei chinesische Investoren im Gepräch - jetzt ist offenbar auch ein Käufer aus dem arabischen Raum interessiert.

Passagiermaschinen stehen auf dem Vorfeld des Flughafens Hahn - © © dpa - Thomas Frey

Passagiermaschinen stehen auf dem Vorfeld des Flughafens Hahn © dpa /Thomas Frey

Ein neuer Investor interessiert sich für den hoch defizitären Hunsrück-Flughafen Hahn. Nach Informationen der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" soll es sich um einen kuwaitischen Staatsfonds handeln. Aus informierten Kreisen wurde bestätigt, dass der neue Interessent aus dem arabischen Raum stammt.

Wie weit sein Vorstoß gediehen ist, nachdem zuletzt nur noch drei chinesische Investoren im Gespräch waren, blieb vorerst unklar. Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Roger Lewentz (SPD) sagte dazu drei Tage vor der Landtagswahl an diesem Sonntag: "Mir ist ein belastbares Angebot nicht bekannt."

Während sich Rot-grün hinsichtlich eines Verkaufs des Flughafens mit Nachtfluggenehmigung optimistisch gibt, vermutet CDU-Fraktionsvize Alexander Licht ein Täuschungsmanöver, "um sich irgendwie über die Wahl zu retten. Die richtig schlechten Nachrichten sollen vertagt werden". Auch beim verlustreichen Hahn drohe eine Insolvenz wie beim Nürburgring, falls der Verkauf scheitere. Eine neue Millionenhilfe mit Steuergeld würde die EU-Kommission laut Licht kaum akzeptieren.

© dpa, Fredrik von Erichsen Lesen Sie auch: Politik schätzt Verkauf des Flughafens Hahn unterschiedlich ein

Der Airport meldete für Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat eine Steigerung um elf Prozent auf 160.000 Passagiere - allerdings hatte der Monat aufgrund des Schaltjahres einen Tag mehr. Die noch nicht im Detail vorliegenden Frachtzahlen seien dagegen weiterhin im Minus.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018
  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus