Russlands Militär als treibende Kraft

Antonov-124-Produktion läuft wieder an

21.08.2009 - 12:40 0 Kommentare

Die Produktion des russischen Supertransporters Antonov 124 läuft nach fast 15 Jahren Produktionsunterbrechung wieder an. Das hat das russische Verteidigungsministerium auf der Luftfahrtmesse MAKS beschlossen.

Antonov 124 der Volga-Dnepr - © © AirTeamImages.com -

Antonov 124 der Volga-Dnepr © AirTeamImages.com

Auf der Moskauer Luftfahrtmesse MAKS hat das russische Verteidigungsministerium laut der Nachrichtenagentur RIA Novosti die Wiederaufnahme der Produktion des Großraumtransporters Antonov 124 „Ruslan“ beschlossen.

Wie der Oberbefehlshaber der russischen Luftstreitkräfte Generaloberst Alexander Selin auf der am Donnerstag weiter mitteilte, werden die AN-124 gegenwärtig von Volga-Dnjepr für die Beförderung von NATO-Truppen in den Irak verwendet. Doch man benötige diese Frachtmaschinen auch für eigene Zwecke, betonte Selin.

Damit läuft nach fast 15 Jahren Unterbrechung die Serienproduktion der An-124, die bis zu 150 Tonnen Fracht über mehr als 3.000 Kilometer befördern kann, wieder an. Die 1982 im Konstruktionsbüro Antonov entwickelte Maschine wurde bis 1995 produziert.

Die russische Flugzeugbauholding UAC, das Antonov-Konstruktionsbüro und Volga-Dnepr verständigten sich auf der MAKS über technische Anforderungen für die Neuauflage der An-124. Laut UAC-Vizepräsident Viktor Liwanow sollen die Flugzeuge im russischen Uljanowsk hergestellt werden. Bis 2010 rechne man mit insgesamt 100 Aufträgen sagte Anatoli Issajkin, Chef des russischen Waffenexporteurs Rosoboronexport.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018
  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018
  • Eine A321 Neo mit einem Triebwerk von CFM. Neo-Produktion: Airbus braucht wohl noch Zeit

    Aktuell stockt die Auslieferung von Neo-Flugzeugen, weil die Produktion der Triebwerke von Problemen überschattet ist. Dennoch will Airbus die monatliche Rate hochfahren - dies dauert laut eines Berichts wohl noch.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus