Anteilsverkauf rettet Fraport vorläufig Jahresgewinnprognose

01.08.2016 - 09:06 0 Kommentare

Der Flughafenbetreiber Fraport senkt seinen Anteil an der Thalita Trading, die mittelbar am Flughafen St. Petersburg beteiligt ist. Zwischen 30 und 40 Millionen Euro erwartet Fraport von diesem Geschäft.

Der Fraport-Schriftzug ist auf einem Kugelschreiber zu sehen. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Der Fraport-Schriftzug ist auf einem Kugelschreiber zu sehen. © dpa /Frank Rumpenhorst

Der Flughafenbetreiber Fraport hält nach einem Anteilsverkauf trotz des zuletzt aufgetretenen Gegenwinds vorerst an seiner Jahresgewinnprognose fest. Die Frankfurter verkaufen 10,5 Prozent an der mittelbar den Flughafen Pulkovo im russischen St. Petersburg betreibenden Thalita Trading, wie aus einer am Sonntag veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Der Anteil wird vom katarischen Staatsfonds Qatar Investment Authority erworben. Fraport bleibt mit 25 Prozent an Thalita beteiligt und behält auch die Rolle des operativen Flughafen-Betreibers.

Aus dem Abschluss des Geschäfts, mit dem die Frankfurter im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2016 rechnen, sei ein Gewinn von 30 bis 40 Millionen Euro zu erwarten, hieß es in der Mitteilung weiter. Dieser werde sich voll auf das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-Ebitda) auswirken.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Fraport bekommt Krisen im Ausland zu spüren

Trotz der jüngst schwächeren Verkehrsentwicklungen an einzelnen Konzern- Standorten, insbesondere in Frankfurt und Antalya, hält der Vorstand der Fraport AG unter Berücksichtigung der erwarteten positiven Effekte aus dem Anteilsverkauf in St. Petersburg an seinem zu Beginn des Geschäftsjahres gegebenen Ausblick für die Bandbreiten des Konzern-Ebitda fest, hieß es weiter.

Von: dpa-AFX, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus