Anschlag auf Airport in Istanbul wirkt sich kaum auf deutschen Luftverkehr aus

29.06.2016 - 12:10 0 Kommentare

Am Atatürk-Airport in Istanbul hat es einen Anschlag gegeben. Damit hat der Terror eine wichtige Luftverkehrsdestination ab Deutschland getroffen. Zunächst sind die Auswirkungen auf den Luftverkehr aber gering.

Reisende warten vor der Anzeigtafel - © © dpa -

Reisende warten vor der Anzeigtafel © dpa

Der Terroranschlag am Atatürk-Flughafen in Istanbul hat den deutschen Luftverkehr kaum beeinträchtigt. Vereinzelt wurden Verbindungen gestrichen, so zum Beispiel an Deutschlands größten Drehkreuzen in Frankfurt und München. Fluggäste wurden gebeten, sich rechtzeitig bei der Fluggesellschaft über mögliche Änderungen zu informieren.

Bei der Lufthansa fiel am Dienstag eine Verbindung aus. Am heutigen Mittwoch sollen jedoch alle drei Flüge zwischen Frankfurt und Istanbul planmäßig stattfinden, sagte eine Sprecherin zu airliners.de. Der Atatürk-Flughafen war nach dem Anschlag kurzzeitig geschlossen worden, seit dem frühen Morgen läuft der Flugbetrieb aber wieder. Turkish Airlines musste insgesamt rund 340 Flüge streichen.

Bei dem Terroranschlag auf den wichtigsten Flughafen der Türkei hatten drei Selbstmordattentäter am Dienstagabend mehr als 30 Menschen mit in den Tod gerissen. Nach Angaben der türkischen Behörden wurden außerdem mehr als 140 Menschen verletzt.

Anders als beim Terroranschlag auf den Flughafen von Brüssel starteten die Angreifer ihren Anschlag bereits vor dem Terminalgebäude, das in Istanbul durch eine zusätzliche Einlasskontrolle gesichert ist. Der Flughafenverband ADV sieht sich nun in seiner Einschätzung bestätigt, dass Terminal-Eingangskontrollen keinen zusätzlichen Sicherheitsgewinn bringen.

Laut Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) ist jede Fluggesellschaften selbst dafür zuständig, ob Flüge zum Atatürk-Airport von Deutschland aus gestrichen werden. Das Luftfahrt-Bundesamt, das dem Bundesverkehrsministerium unterstellt ist, könne aber bei veränderter Sicherheitslage der DFS eine entsprechende Anweisung erteilen, sagte ein Sprecher. Die US-Luftfahrtbehörde hatte nach den Terroranschlägen sämtliche Flüge in die türkische Metropole gestrichen. Auch Flüge aus Istanbul in die USA waren von der Maßnahme betroffen.

Es ist bereits der fünfte Terror-Anschlag in Istanbul seit Jahresbeginn. Die Türkei ist bei deutschen Urlaubern ein sehr beliebtes Reiseziel, das Luftverkehrsangebot zwischen Deutschland und der Türkei wird zudem stark von ethnischem Verkehr geprägt.

© dpa, Nicolas Armer Lesen Sie auch: Türkei ist wichtige Luftverkehrsdestination ab Deutschland

Derzeit entfallen laut Kapazitätenanalyse von ch-aviation auf Basis von OAG-Buchungssystemdaten rund sechs Prozent der angebotenen Sitzplätze aus Deutschland auf Flüge in die Türkei. Das größte Türkei-Angebot gibt es in Deutschland an den großen Hubs wie Düsseldorf, Frankfurt und München. Vor allem Turkish Airlines verbindet zudem auch zahlreiche deutsche Regionalflughäfen mit ihrem Drehkreuz in Istanbul.

Branche beobachtet Entwicklung in der Türkei

Aufgrund der kritischen Situation in der Türkei beobachtet die Branche die Entwicklung dieses Landes schon länger. Man stehe ständig in den Austausch mit den Behörden, heißt es von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin, die den Airpot in Antalya anfliegt. Das sei nichts Außergewöhnliches, auch andere Airlines würden das machen, so eine Sprecherin zu airliners.de.

Auch die Reiseveranstalter sind sich der Situation bewusst. Bei der Tui Group mit Sitz in Hannover waren schon vor dem Anschlag am Atatürk-Airport die Türkei-Buchungszahlen rund 40 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Auch bei Thomas Cook, zu der die deutsche Condor gehört, meldete schon vor dem jüngsten Attentat rückläufige Zahlen. Die Urlauber weichen auf andere Länder aus, zum Beispiel Spanien.

Der Istanbuler Atatürk-Flughafen

Der nach seiner Eröffnung 1912 Yesilköy genannte Airport wurde später nach dem türkischen Republiksgründer Mustaf Kemal Atatürk (1881-1938) benannt.

Der Istanbuler Atatürk-Flughafen (IST) ist der größte Airport der Türkei. 2015 hatte er nach Passagierzahlen Frankfurt als drittgrößten Flughafen in Europa überholt.

Im Jahr 2015 wurden dort in drei Terminals bei mehr als 447.000 Flugbewegungen gut 61 Millionen Passagiere abgefertigt und rund 1,4 Millionen Tonnen Luftfracht befördert. Seit 2010 mit damals rund 32 Millionen Fluggästen haben sich die Passagierzahlen nahezu verdoppelt.

Der Atatürk-Airport liegt auf der europäischen Seite Istanbuls. Im asiatischen Teil der Millionenmetropole gibt es zudem den kleineren Flughafen Sabiha Gökcen. Ende 2017 soll etwa 60 Kilometer nordwestlich von Istanbul ein neues Mega-Luftdrehkreuz eröffnet werden. Von ihm sollen jährlich bis zu 150 Millionen Passagiere starten und landen können.

Istanbul Yeni Havalimani, Lesen Sie auch: Eröffnung von Istanbuls neuem Großflughafen wird verschoben

Von: ch, dh, mit Material von dpa/dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen. Behörde prüft Kötter-Dienstpläne

    Bis zu 13 Stunden arbeiten Sicherheitsmitarbeiter von Kötter eigenen Aussagen zufolge pro Schicht am Flughafen Köln/Bonn. Nun reagiert die Bezirksregierung auf die Vorwürfe des Personals. Die Gewerkschaft Verdi begrüßt dies.

    Vom 04.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »