Anlegerschützer rudern bei Air Berlin zurück

01.04.2014 - 09:48 0 Kommentare

Erst warf ein Anlegerschützer Air Berlin vor, mit der Verschiebung der Bilanzvorlage gegen Berichtspflichten zu verstoßen. Nun musste die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger zurückrudern.

Ein Flugzeug der Air Berlin landet auf dem Flughafen in Stuttgart. - © © dpa - Sebastian Kahnert

Ein Flugzeug der Air Berlin landet auf dem Flughafen in Stuttgart. © dpa /Sebastian Kahnert

Neuer Wirbel um Air Berlin: Erst warf ein Anlegerschützer Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft vor, mit der Verschiebung der Bilanzvorlage gegen Berichtspflichten zu verstoßen. Nach heftiger Gegenwehr des Unternehmens ruderte die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) jetzt zurück.

SdK-Vorstandsmitglied Daniel Bauer nahm einen Vorwurf seines Kollegen Michael Kunert vom Wochenende zurück. «Es gibt keine gesetzliche Regelung, die Air Berlin verpflichtet hätte, bis heute einen Abschluss vorzulegen», zitierte «Spiegel Online» Bauer am Montagabend. Ohnehin sei die SdK nicht wirklich für die nach britischem Recht organisierte Fluglinie zuständig und besuche auch nicht deren Hauptversammlungen in Großbritannien.

Air Berlin hatte in der vergangenen Woche zweiten Mal innerhalb weniger Tage die Bilanzvorlage verschoben - diesmal gleich um mehrere Wochen. Wie es mit der angeschlagenen Fluggesellschaft weitergehen könnte, dafür gibt es gleich mehrere Szenarien.

Kunert hatte in der «Berliner Zeitung» den Verdacht geäußert, dass die Gesellschaft ihre Bilanz absichtlich zurückhalte, weil eine akute Insolvenzgefahr bestehe. «Air Berlin verstößt hier ganz klar gegen die Berichtspflichten», zitierte die Zeitung den SdK-Mann. Der Fall dürfe nicht ohne Konsequenzen bleiben. Die Finanzaufsicht Bafin sah allerdings keinen Handlungsbedarf. Jede Aktiengesellschaft habe bis Ende April Zeit, um ihren Jahresabschluss vorzulegen, sagte eine Behördensprecherin der Zeitung. Das Unternehmen hatte Kunerts Vorwürfe zurückgewiesen und der SdK mit rechtlichen Schritten gedroht.

Medienberichten zufolge prüft Air Berlin den Abschied von der Börse. Dabei solle die arabische Fluggesellschaft Etihad ihren Anteil von knapp 30 Prozent auf 49,9 Prozent aufstocken. Die übrigen Anteile sollen einige der übrigen Gesellschafter übernehmen. Air Berlin ist seit Jahren angeschlagen, der Schuldenberg lag bei mehr als 800 Millionen Euro. Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer hatte im November trotz Sparanstrengungen einen Verlust für 2013 angekündigt - es wäre der fünfte Fehlbetrag in sechs Jahren.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerk einer Air-Berlin-Maschine: Wann läuft die Operation wieder reibungslos? Air Berlin: Donnerstag wieder auf Flughöhe

    Laut Air Berlin haben sich etliche Piloten wieder gesund gemeldet, sodass der Flugbetrieb sich am Donnerstag wieder normalisieren soll. Noch fallen zahlreiche Flüge aus - und das nicht nur bei dem insolventen Carrier selbst.

    Vom 13.09.2017
  • A320 der Niki. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an

    Lufthansa zieht Niki aus ihren Übernahmeplänen heraus, die österreichische Air-Berlin-Tochter geht daraufhin pleite und stellt den Flugbetrieb sofort ein. Kommt Gründer Lauda nun zum Zug?

    Vom 13.12.2017
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus