Anlegerschützer monieren vage Lufthansa-Prognose für 2016

09.08.2016 - 16:15 0 Kommentare

In Sachen Prognose ist die Lufthansa jetzt in einer Studie in die Kategorie "Niedrige Transparenz" herabgestuft worden. Kritisiert wurde die vage Prognose für 2016 - die von der Airline mittlerweile sogar gekappt wurde.

Das Logo der Lufthansa, aufgenommen mit Zoom-Effekt am Flughafen Frankfurt. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Das Logo der Lufthansa, aufgenommen mit Zoom-Effekt am Flughafen Frankfurt. © dpa /Fredrik von Erichsen

Die Lufthansa ist in einer Studie von Unternehmensprognosen von der Kategerie "Mittel" in "Niedrige Transparenz" herabgestuft worden. Darüber informierten jetzt die Kirchhoff Consult und die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) als Verfasser der Untersuchung.

Für die Studie hatten die Autoren die Geschäftsberichte 2015 der Dax-Konzerne analysiert. Die Lufthansa Group hatte bei der Vorstellung ihres Berichtes Mitte März für 2016 einen Umsatz und ein Adjusted Ebit leicht über Vorjahr angekündigt.

Derart vage Angaben wurden in der DSW-Studie mit der Kategorie "Niedrige Transparenz" bedacht. Der Anleger müsse die Angaben selbst interpretieren, hieß es zur Begründung.

Mittlerweile hat der Lufthansa-Konzern seine Prognose für das laufende Jahr bereits gekappt. Unter anderem wegen und der gestiegenen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten werde in diesem Jahr der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) den Vorjahreswert von 1,8 Milliarden Euro nicht erreichen, hatte das Unternehmen Mitte Juli mitgeteilt.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Lufthansa-Chef Carsten Spohr kappt Gewinnprognose

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Lufthansa kann von Air-Berlin-Pleite profitieren

    Lufthansa hat die Finanzzahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Die vergangenen drei Monate verdiente der Konzern zwar weniger, seit Jahresbeginn aber gib es einen Rekord. Die Air-Berlin-Übernahme lässt sich Lufthansa nun etwas kosten.

    Vom 25.10.2017
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager EU-Kommission genehmigt Easyjet-Deal

    Die EU-Kommission gibt der geplanten Übernahme von Air-Berlin-Teilen durch Easyjet grünes Licht - diese "werde den Wettbewerb nicht mindern". Lufthansa hingegen muss noch auf das Urteil aus Brüssel warten.

    Vom 12.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus