Anisec gehört nicht mehr Vueling

16.10.2018 - 14:43 0 Kommentare

Für den Kauf der Niki von Air Berlin gründete Vueling Anisec. Inzwischen fliegt das Vehikel für die IAG-Marke Level - und ist komplett in österreichischer Hand.

A321 von Anisec unterwegs für Level. - © © AirTeamImages.com - Markus Mainka

A321 von Anisec unterwegs für Level. © AirTeamImages.com /Markus Mainka

Die für den Niki-Kauf von Vueling gegründete Anisec ist inzwischen komplett im Besitz der Waleria Beteiligungs GmbH. Die Privatstiftung im Hintergrund mache Anisec komplett zu einem österreichischen Unternehmen, berichtet "AustrianAviation.net" unter Berufung auf Angaben des Wiener Amtsblatts.

Demnach gehört die Beteiligungs GmbH zu 50,2 Prozent der Waleria Privatstiftung und zu 49,8 Prozent der Anilec Holding GmbH. Die Stiftung ist - ähnlich wie bei Austrian Airlines und Eurowings Europe - ein Vehikel, um die österreichische Mehrheitseigentümerschaft sicherstellen zu können, da diese Rechtsform juristisch gesehen keinen Eigentümer hat, sondern sich selbst gehört.

Aktuell betreibt Anisec vier A321

Anisec fliegt inzwischen für die IAG-Billigmarke Level. Eigentlich hatte die sich komplett auf die Langstrecke konzentriert - doch mit dem Angebot von Anisec ab Wien ist Level auch im Kurz- und Mittelstreckenverkehr aktiv. Aktuell betreibt Anisec vier Jets des Typs A321 - in fünf Jahren solle die Level-Flotte am Flughafen Wien auf 30 Maschinen wachsen.

© dpa, Georg Hochmuth/APA Lesen Sie auch: Level startet in Wien - und kündigt Wachstum an

Dabei ist Level eigentlich mehr eine Marke als eine klassische Airline: Denn die Interkontinental-Jets des Typs Airbus A330 werden von Iberia bereedert - und heben auch im AOC der Spanier ab. Langfristig sollen die Level-Aktivitäten laut Medienberichten komplett in die AOCs von Level und der British-Airways-Tochter Open Skies übergehen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Eine A320 der Small Planet Airlines. VLM unterschreibt bei Small Planet

    Der Übernahmepoker um die deutsche Small Planet ist entschieden: In dieser Woche unterschrieb VLM den Kaufvertrag. Die Operations könnte noch in diesem Jahr wieder starten.

    Vom 09.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus