Anhörung zur Zukunft des Luftverkehrs in Nordrhein-Westfalen

31.05.2016 - 15:00 0 Kommentare

Für ein zukunftsorientiertes Luftverkehrskonzept für Nordrhein-Westfalen haben sich jetzt Flughäfen und Branchenverbände ausgesprochen. Anlass ist eine Anhörung im Verkehrsausschuss des Düsseldorfer Landtags.

Luftaufnahme des Flughafens Düsseldorf. - © © dpa - Achim Scheidemann

Luftaufnahme des Flughafens Düsseldorf. © dpa /Achim Scheidemann

Wie soll sich die Luftverkehrsbranche in Nordrhein-Westfalen künftig entwickeln? Antworten darauf werden von einem Landeskonzept erwartet, für das am Mittwoch eine Anhörung im Ausschuss für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des nordrhein-westfälischen Landtags anberaumt wurde. Als Sachverständige waren unter anderem Vertreter des Flughafens Düsseldorf sowie der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) und des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) geladen.

Der BDL betonte in einer Stellungnahme, dass Nordrhein-Westfalen zwar über eine außerordentlich große Dichte an Flughäfen verfüge - ob diese notwendig ist und dem tatsächlichen Bedarf entspricht, sollte nach Auffassung der deutschen Luftverkehrswirtschaft jedoch nicht politisch, sondern wirtschaftlich durch die Nachfrage der Kunden entschieden werden.

Die geplante Kapazitätserweiterung am Flughafen Düsseldorf bezeichnete der BDL neben dem Bau des Terminals 3 am Flughafen Frankfurt, der geplanten dritten Start- und Landebahn in München und des Baus des neuen Hauptstadtflughafens BER als eines vier der großen Vorhaben zu einer bedarfsgerechten Weiterentwicklung der Flughafeninfrastruktur in Deutschland. Sie sei sowohl im nordrhein-westfälischen als auch im nationalen Interesse.

© Flughafen Düsseldorf, Andreas Wiese Lesen Sie auch: NRW-Landesregierung: Keine politische Einflussnahme bei Flughafen-Antrag

Der Düsseldorfer Flughafenchef Ludger Dohm betonte, dass "die Infrastrukturplanung für Nordrhein-Westfalen zwingend Antworten darauf geben muss, wie das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland das wachsende Mobilitätsaufkommen der Bevölkerung in Zukunft decken will." Die beantragte Kapazitätsausweitung - die nicht unumstritten ist - könne einen wichtigen Beitrag leisten, ohne dass neue Infrastruktur geschaffen werden müsse oder öffentliche Gelder benötigt würden, hieß es in einer Mitteilung weiter.

Auch die ADV äußerte sich ähnlich. Zu einem zukunftsweisendes NRW-Luftverkehrskonzept gehöre nicht nur ein klares Bekenntnis zu den sechs internationalen Verkehrsflughäfen Dortmund, Düsseldorf, Köln-Bonn, Münster-Osnabrück, Paderborn-Lippstadt und Weeze-Niederrhein, so ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. Er forderte auch "Mut für unverzichtbare politische Weichenstellungen, wie die dringend gebotene Kapazitätserweiterung am Düsseldorfer Flughafen".

Wie für den BDL ist auch für den Flughafenverband der Markt das einzig richtige Korrektiv. "Eine Verkehrssteuerung durch die Politik ist ein Aberglaube der Unkundigen", sagte Beisel laut Mitteilung.

© Land NRW, Lesen Sie auch: NRW-Regionalflughäfen wehren sich weiter gegen Abstieg in "zweite Liga"

Die aktuelle "NRW-Luftverkehrskonzeption 2010" stammt aus dem Jahr 2000. Seit längerem wird über ein Folgekonzept diskutiert. Die Düsseldorfer Landesregierung will aber vorerst das Nationale Luftverkehrskonzept des Bundes abwarten. Dieses soll noch im Sommer der Öffentlichkeit vorgestellt werden, hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) unlängst angekündigt.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »