Nach Flughafen-Anhörung ist nun das Verkehrsministerium am Zug

21.02.2017 - 12:43 0 Kommentare

600 Wortmeldungen und sechs volle Tage Diskussion: Die Anhörung zur umstrittenen Erweiterung des Düsseldorfer Flughafens ist abgeschlossen. Nun muss das NRW-Verkehrsministerium entscheiden.

Das Terminal des Flughafens Düsseldorf. - © © dpa - Oliver Berg

Das Terminal des Flughafens Düsseldorf. © dpa /Oliver Berg

Nach gut einer Woche ist die öffentliche Anhörung um die geplante Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens zu Ende gegangen. Am Montagabend sei die Anhörung nach über 600 Wortmeldungen beendet worden, teilte eine Sprecherin der Düsseldorfer Bezirksregierung mit.

Nun ist das NRW-Verkehrsministerium am Zug. Dort wird über den Antrag des Flughafens Düsseldorf entschieden. Der nach Passagieren drittgrößte deutsche Airport möchte deutlich mehr Starts und Landungen abwickeln dürfen.

Gegner sehen sich bestätigt

Die "Bürgerinitiative gegen Fluglärm" sah ihre Kritik bestätigt: Der Flughafen habe den Nachweis eines Bedarfs nicht erbracht und keine belastbare Prognose vorgelegt. Er habe zudem einräumen müssen, dass er in Spitzenzeiten von einem Anstieg der Flugbewegungen um bis zu 30 Prozent ausgeht. Eine lückenlose Umweltverträglichkeitsprüfung habe er ebenfalls nicht vorgelegt.

Bereits heute sei die Situation der Anwohner unerträglich. Durch eine extreme Zunahme der Verspätungen werde die Nachtruhe trotz Nachtflugverbots immer stärker beeinträchtigt.

© Flughafen Düsseldorf, Andreas Wiese Lesen Sie auch: Bundesumweltministerin: Könnten Flüge von Düsseldorf nach Weeze verlagern

Die Aussprache war nach den fast 41.000 schriftlichen Einwendungen in der Düsseldorfer Messe anberaumt worden. Dorthin waren am ersten Tag 210 Menschen gekommen, in den Folgetagen deutlich weniger. 2500 hätten theoretisch Platz gehabt. Bei der Veranstaltung kamen hauptsächlich die Gegner des Projekts zu Wort.

Airport sieht keine relevante Veränderung des Fluglärms

Der Flughafen hatte in einem Gutachten negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit praktisch ausgeschlossen. Es gebe außerhalb des Flughafengeländes keine relevante Veränderung des Lärms.

Der größte Airport Nordrhein-Westfalens will seinen Flugbetrieb um bis zu 16 Prozent auf 318.000 Flugbewegungen ausweiten dürfen. In Spitzenzeiten sollen künftig 60 statt 47 Starts und Landungen pro Stunde abgewickelt werden können. Gegenwärtig darf er jährlich höchstens 256.000 Flugbewegungen erlauben. Im vergangenen Jahr waren es 217.500 Starts und Landungen.

© dpa, Matthias Balk Lesen Sie auch: Flughafen Düsseldorf drängt nach Passagierrekord auf Erweiterung

Der Flughafen will außerdem die nördliche zweite Start- und Landebahn stärker nutzen als bislang erlaubt. Am Boden will er auf seinem Gelände acht zusätzliche Parkpositionen für Flugzeuge schaffen.

In den verkehrsstarken Tageszeiten übersteigt die Nachfrage bereits seit Jahren die Grenze der zugelassenen Flugbewegungen, argumentiert der Flughafen. Bislang sei es gelungen, die wachsenden Passagierzahlen durch größere Flugzeuge und bessere Auslastung zu bewältigen. Dies stoße nun aber an Grenzen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus