ANA: Lowfare-Tochter startet als "Peach"

26.05.2011 - 14:29 0 Kommentare

ANA und der Joint-Venture-Partner First Eastern haben ihre künftige Lowfare-Airlines auf den Namen "Peach" getauft. Sie soll im März 2012 den Flugbetrieb ab Osaka aufnehmen und mit geleasten Airbus A320 operieren.

Illustration eines Airbus A320 in den Farben der Peach - © © Peach Aviation -

Illustration eines Airbus A320 in den Farben der Peach © Peach Aviation

Japans jüngste Lowcost-Airline soll unter dem Namen „Peach“ an den Start gehen. Darauf haben sich die beiden Joint-Venture-Partner ANA All Nippon Airways und die Investorengruppe First Eastern geeinigt. Der bislang als A&F Aviation firmierende Start-up wird daher in Peach Aviation umbenannt. „Wir wollen Flugreisen einfacher gestalten und japanische und asiatische Destinationen miteinander verknüpfen,“ sagte CEO Shinichi Inoue bei der Vorstellung des neuen Brandings. Der Pfirsich sei im gesamten asiatischen Raum ein sehr beliebtes Obst und symbolisiere Langlebigkeit, Energie und Freude. Außerdem ist "Peach" ein Anagramm. Durch Umstellung der Buchstaben ergibt sich "Cheap" - also preiswert.

Peach wird zehn Airbus A320 von der Leasingfirma GECAS anmieten. Die Maschinen weisen mit 180 Plätzen eine typische dichte Lowcost-Bestuhlung auf. Der Flugbetrieb soll im März anlaufen. Dann will Peach ihren Heimatflughafen Osaka-Kansai zunächst mit Fukuoka und Sapporo verbinden. Bereits im Mai sollen Flüge nach Seoul-Incheon folgen.

Das neue Unternehmen geht mit einem Grundkapital von rund 30,05 Millionen Yen (268.000 Euro) – davon 10,05 Millionen Yen von ANA, zehn Millionen Yen von der First Eastern Aviation Holdings Limited und zehn Millionen von anderen japanischen Investoren an den Start. Bis zur Inbetriebnahme des Low-Cost-Carriers werden die Investitionen mit Hilfe weiterer Investoren noch bis zu einem Maximum von rund 15 Milliarden Yen gesteigert, wie airliners.de auf Anfrage im Februar erfuhr.

Der Flughafen Osaka-Kansai bereitet sich derweil auf die Ankunft des Lowcosters vor und errichtet ein neues Terminal speziell für Billigflieger.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018
  • Norwegian-Chef Björn Kjos im Cockpit. Norwegian erwägt Verkauf von Neo-Jets

    Die finanziell angeschlagene Norwegian trennt sich von fünf Airbus-A320-Neo-Maschinen. Mit dem Verkauf kommen rund 62 Million Dollar in die Kassen des Low-Costers. Die Praxis ist nicht neu.

    Vom 16.11.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus