Amadeus meldet steigende Gewinne und langsameres Wachstum

01.03.2019 - 16:34 0 Kommentare

Gute Geschäfte vor allem mit Software für Fluggesellschaften haben der spanischen Amadeus IT Group im vergangenen Jahr mehr Umsatz und ein höheres Ergebnis beschert. Im neu angelaufenen Jahr sollen Erlöse und der Gewinn im Tagesgeschäft nochmals wachsen.

Logo von Amadeus. - © © Amadeus -

Logo von Amadeus. © Amadeus

Wie der spanische Software- und Reservierungsspezialist am Donnerstag in Madrid mitteilte, kletterten im Berichtszeitraum bis Ende Dezember die Erlöse um 6,6 Prozent auf 4,94 Milliarden Euro.

Amadeus IT hatte im vergangenen Jahr mehrere Fluggesellschaften an seine Systeme neu angeschlossen. Zudem profitierte das Unternehmen von der Übernahme der auf Software für Hotels spezialisierten Travelclick aus den USA, deren Beiträge für gut drei Monate einflossen.

Dagegen vermeldete Amadeus für das Schlussquartal ein verlangsamtes Wachstum seiner Geschäfte mit Reisebüros, unter anderem hervorgerufen durch die Abschwächung der Konjunktur in Westeuropa. In der Sparte Reise-Buchungssysteme können Reisebüros über die Amadeus-Datenbank etwa Flüge oder Hotels für Kunden buchen.

Das Ergebnis steigt leicht

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um 9,7 Prozent auf 2,04 Milliarden Euro. Die Zahlen für 2017 wurden wegen neuer Bilanzierungsregeln angepasst. Der bereinigte Gewinn lag mit 1,12 Milliarden Euro leicht über dem Vorjahresniveau, das allerdings durch steuerliche Sondereffekte positiv beeinflusst gewesen war. Diese herausgerechnet betrug der Zuwachs 6 Prozent.

© airliners.de - S. Drews, Lesen Sie auch: EU-Wettbewerbshüter untersuchen unerlaubte Absprachen bei Flugtickets

Für das neue Jahr stellt Amadeus-Chef Luis Maroto nun ein Umsatzwachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich in Aussicht. Das Wachstum beim Ebitda soll im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich liegen. "Wir sind hinsichtlich unserer finanziellen Entwicklung im Jahr 2019 zuversichtlich", sagte Maroto.

Ausblick und Zahlen wurden an der Börse mit Enttäuschung aufgenommen. Die Aktie verlor zuletzt knapp vier Prozent und lag damit am Ende des EuroStoxx 50.

Von: dpa, as
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus