Am Airport Lübeck startet der vorerst letzte Linienflug

15.04.2016 - 10:19 0 Kommentare

Am insolventen Flughafen Lübeck startet die vorerst letzte Linienmaschine. Die Suche nach einem Investor geht derweil weiter - so ist zum Beispiel ein Lübecker Unternehmer interessiert.

Eine Fluggasttreppe steht in Lübeck auf dem Vorfeld des Flughafens. - © © dpa - Markus Scholz

Eine Fluggasttreppe steht in Lübeck auf dem Vorfeld des Flughafens. © dpa /Markus Scholz

Am heutigen Freitag startet zum vorerst letzten Mal ein Linienflug vom insolventen Flughafen Lübeck-Blankensee. Um 20.05 Uhr soll nach Airport-Angaben die letzte Wizz Air-Maschine nach Sofia abheben. Nach dem Rückzug der ungarischen Billigfluggesellschaft bleiben dem Flughafen keine Einnahmequellen mehr.

Wizz Air will künftig lieber Hamburg statt Lübeck anfliegen. "Wir haben erkannt, dass ein weit größerer Prozentsatz unserer Passagiere von oder zu Zielen fliegt, die näher bei Hamburg als bei Lübeck sind", hieß es Mitte März zur Begründung. Die irische Gesellschaft Ryanair hatte Lübeck bereits 2014 den Rücken gekehrt.

Lübecker Unternehmer an Airport interessiert

Unterdessen führt Insolvenzverwalter Klaus Pannen noch immer Gespräche mit drei potenziellen Investoren für den Flughafen. Einer von ihnen ist der Lübecker Unternehmer Winfried Stöcker. Er sei in "guten Gesprächen" mit der Stadt und dem Insolvenzverwalter, sagte Stöcker.

Er wolle den Flughafen für sein eigenes expandierendes Unternehmen und für die Stadt erhalten, so Stöcker weiter. Er ist Chef der Firma Euroimmun, die Labordiagnostika herstellt und in alle Welt exportiert.

© AirTeamImages.com, Lesen Sie auch: Wizz Air wechselt von Lübeck nach Hamburg

Der Betrieb des Airports Lübeck ist nur noch bis Mitte Mai gesichert. Der Hauptausschuss der Hansestadt hatte in einer Sondersitzung dem Verkauf eines Grundstückes aus der Insolvenzmasse des Flughafens zugestimmt und so die Brückenfinanzierung ermöglicht.

Die Betreibergesellschaft des Lübecker Flughafens meldete im September erneut Insolvenz an. Die PuRen Germany - geschäftsführender Gesellschafter ist der Chinese Yongqiang Chen - hatte den Airport erst seit August 2014 betrieben.

© dpa, Carsten Rehder Lesen Sie auch: Die bisherigen Eigentümer des Lübecker Flughafens

Die Situation in Lübeck erinnert an einen anderen deutschen Airport, nämlich an den in Zweibrücken. Der Flughafen hatte ebenfalls Insolvenz angemeldet, im November 2014 war das letzte Passagierflugzeug abgehoben.

Inzwischen ist der Flughafen an Triwo verkauft. Das Trierer Immobilienunternehmen hatte angekündigt, das Gelände als Gewerbegebiet nutzen zu wollen. Die Start- und Landebahn soll für Kraftfahrzeugtests und -entwicklung umgewandelt werden.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ralph Beisel: "Im Rückblick hat das letzte Jahr die deutsche Luftfahrt gehörig durcheinandergewirbelt." "Air Berlin war stets ein zuverlässiger Partner"

    Interview ADV-Hauptgeschäftsführer Beisel spricht im Interview mit airliners.de über die Veränderungen an den deutschen Flughäfen im Jahr nach Air Berlin und welche Airlines er nun genau im Blick hat. Außerdem erklärt er, welche Airports noch mit Lücken kämpfen.

    Vom 17.08.2018
  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Ein DHL-Flugzeug steht auf dem Vorfeld des Flughafens Leipzig-Halle. DHL kauft fünf Airbus A330 von Etihad

    DHL stockt seine Cargo-Flotte in Leipzig um fünf Airbus-A330-Frachter auf. Die erste A330 ist schon da. Die Maschinen kommen vom Golf und könnten bald noch weiteren Zuwachs bekommen.

    Vom 28.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus