Altersbeschränkung für Piloten kommt vor EU-Gerichtshof

28.01.2016 - 10:13 0 Kommentare

Piloten dürfen nach Erreichen des 65. Lebensjahres kein Flugzeug im gewerblichen Luftverkehr mehr fliegen. Das Bundesarbeitsgericht will nun vom EuGH wissen, ob dies mit den Grundrechten der Europäischen Union vereinbar ist.

Pilot im Cockpit einer Boeing 777 - © © AirTeamImages.com - Bailey

Pilot im Cockpit einer Boeing 777 © AirTeamImages.com /Bailey

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat in der umstrittenen Frage der Lizenzbeschränkung für ältere Piloten den Europäischen Gerichtshof (EuGH) angerufen. Die obersten deutschen Arbeitsrichter wollen geklärt wissen, ob die EU-Verordnung zur Altersbegrenzung von Piloten mit der Charta der Grundrechte der Europäischen Union vereinbar ist (5 AZR 263/15).

Piloten dürfen derzeit nach Erreichen des 65. Lebensjahres kein Flugzeug im gewerblichen Luftverkehr mehr fliegen. Nach Angaben des Bundesarbeitsgerichts vom Mittwoch hatte ein früherer Pilot der Lufthansa-Regionaltochter Cityline dagegen geklagt.

© dpa, Armin Weigel Lesen Sie auch: Austrian-Pilotenvertrag könnte als Vorbild für Lufthansa dienen

Der Mann vollendete im Oktober 2013 sein 65. Lebensjahr und schied nach Erreichen der Regelaltersgrenze Ende Dezember 2013 aus. Allerdings wurde er im November und Dezember 2013 nicht beschäftigt. Der Pilot fordert daraufhin die Vergütung für diese beiden Monate vor Gericht ein. Die Vorinstanzen hatten seiner Klage überwiegend stattgegeben.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr Lufthansa rechtfertigt sich für hohe Preise

    Lufthansa-Chef Carsten Spohr rechtfertigt sich für hohe Preise im innerdeutschen Luftverkehr und will nach der Genehmigung der Air-Berlin-Teilübernahme täglich 30 neue Flüge aufsetzen. Wirkliche Entlastung kommt wohl erst mit Easyjet.

    Vom 13.11.2017
  • Mitarbeiter der Air Berlin auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air-Berlin-Mitarbeiter sollen sich arbeitslos melden

    Viele Mitarbeiter bei Air Berlin sind freigestellt, doch bei der Arbeitsagentur haben sich viele noch nicht gemeldet. In einem internen Schreiben ermahnt die Personalchefin des Carriers, dies nun zu tun. 

    Vom 10.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus