Altersbeschränkung für Piloten kommt vor EU-Gerichtshof

28.01.2016 - 10:13 0 Kommentare

Piloten dürfen nach Erreichen des 65. Lebensjahres kein Flugzeug im gewerblichen Luftverkehr mehr fliegen. Das Bundesarbeitsgericht will nun vom EuGH wissen, ob dies mit den Grundrechten der Europäischen Union vereinbar ist.

Pilot im Cockpit einer Boeing 777 - © © AirTeamImages.com - Bailey

Pilot im Cockpit einer Boeing 777 © AirTeamImages.com /Bailey

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat in der umstrittenen Frage der Lizenzbeschränkung für ältere Piloten den Europäischen Gerichtshof (EuGH) angerufen. Die obersten deutschen Arbeitsrichter wollen geklärt wissen, ob die EU-Verordnung zur Altersbegrenzung von Piloten mit der Charta der Grundrechte der Europäischen Union vereinbar ist (5 AZR 263/15).

Piloten dürfen derzeit nach Erreichen des 65. Lebensjahres kein Flugzeug im gewerblichen Luftverkehr mehr fliegen. Nach Angaben des Bundesarbeitsgerichts vom Mittwoch hatte ein früherer Pilot der Lufthansa-Regionaltochter Cityline dagegen geklagt.

© dpa, Armin Weigel Lesen Sie auch: Austrian-Pilotenvertrag könnte als Vorbild für Lufthansa dienen

Der Mann vollendete im Oktober 2013 sein 65. Lebensjahr und schied nach Erreichen der Regelaltersgrenze Ende Dezember 2013 aus. Allerdings wurde er im November und Dezember 2013 nicht beschäftigt. Der Pilot fordert daraufhin die Vergütung für diese beiden Monate vor Gericht ein. Die Vorinstanzen hatten seiner Klage überwiegend stattgegeben.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • Flugzeug der Alitalia. EU nimmt Alitalia-Kredite ins Visier

    Die insolvente Alitalia hält sich seit 2017 mit einem staatlichen Kredit über Wasser. Der könnte wettbewerbswidrig sein, argwöhnt die EU. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Airline Beihilfen zurückzahlen müsste.

    Vom 23.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus