Weltweites Grounding

Alle Boeing 787 am Boden

18.01.2013 - 01:10 0 Kommentare

Alle Boeing 787 müssen wegen der Gefahr von Batteriebränden vorerst auf dem Boden bleiben. Auch die europäische Luftsicherheitsbehörde schloss sich am Donnerstag einer entsprechenden FAA-Verfügung an.

Boeing 787 am Flughafen Peking

Boeing 787 am Flughafen Peking
© Boeing

Boeing 787 der ANA in Frankfurt

Boeing 787 der ANA in Frankfurt
© Fraport

Boeing 787 der JAL am Flughafen Tokio-Haneda

Boeing 787 der JAL am Flughafen Tokio-Haneda
© AirTeamImages.com - Keishi Nukina

Start einer Boeing 787 der LAN Airlines

Start einer Boeing 787 der LAN Airlines
© Boeing

Boeing 787 der Air India

Boeing 787 der Air India
© Boeing

Erster Besuch der Ethiopian Airlines mit Boeing 787 am 6.9.2012 am Flughafen Frankfurt

Erster Besuch der Ethiopian Airlines mit Boeing 787 am 6.9.2012 am Flughafen Frankfurt
© Ethiopian Airlines

Boeing 787 der United

Boeing 787 der United
© United

Qatar Airways Boeing 787

Qatar Airways Boeing 787
© Boeing

Start der ersten Boeing 787 der LOT

Start der ersten Boeing 787 der LOT
© Boeing

Die Boeing 787 "Dreamliner" muss nach einer Reihe von Pannen vorerst am Boden bleiben. Die Aufsichtsbehörden von USA, Japan, Europa, Indien und Chile verhängten am Mittwoch und Donnerstag ein Flugverbot für das jüngste Modell des US-Flugzeugbauers. Als Grund nannten sie das Risiko eines Feuers durch die eingebauten Batterien.

Auslöser für das Verbot ist die Notlandung eines "Dreamliners" am Mittwoch in Japan, nachdem eine Batterie geschmort hatte. Vor einem erneuten Start soll nun die Sicherheit der Batterien sichergestellt werden. Vor weiteren Starts müssen nun das Batteriesystem modifiziert oder andere Maßnahmen ergriffen werden, denen die US-Behörde FAA zugestimmt hat, legten die US-Behörden in einer "Emergency airworthiness directive" fest.

Die japanischen Fluglinien All Nippon Airways (ANA) und Japan Airlines (JAL) hatten nach dem jüngsten Zwischenfall am Mittwoch zunächst alle Flüge mit dem Langstreckenjet gestrichen. Die beiden Gesellschaften betreiben insgesamt 24 Jets des Typs, fast die Hälfte der bisher von Boeing ausgelieferten 50 Maschinen.

In Europa hat bislang nur die polnische Fluggesellschaft LOT "Dreamliner" in Betrieb. Am Mittwoch hatte die Gesellschaft eine ihrer bislang zwei Maschinen erstmals auf einen Langstreckenflug geschickt. In den USA fliegt der "Dreamliner" bislang nur bei United Airlines. In anderen Teilen der Welt haben zudem Air India, LAN, Qatar Airways und Ethiopian Airlines den "Dreamliner" in ihrer Flotte.

US-Experten sind unterwegs nach Japan, um den dortigen Pannenflieger unter die Lupe zu nehmen. Die FAA will mit Boeing und den Fluggesellschaften zusammenarbeiten, um schnellstmöglich eine Lösung für das Batterieproblem zu finden. Auf der ganzen Welt stehen nun Boeing 787 am Boden. Wo genau sich die bereits ausgelieferten Maschinen befinden, hat ch-aviation.ch aufgelistet.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017
  • Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein Joint-Venture in Malaysia. Lufthansa und MTU gründen Joint-Venture in Polen

    Lufthansa und der Münchner Triebwerksbauer MTU wollen ihren gemeinsamen Wartungsstandort in Polen aufbauen. MTU und die Lufthansa-Wartungssparte Lufthansa Technik hätten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens EME Aero jetzt unterzeichnet, teilten beide Gesellschaften mit.

    Vom 06.12.2017
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus