Firmenprogramm von Air France-KLM

Alitalia wird neuer «BlueBiz»-Partner

04.05.2011 - 15:20 0 Kommentare

Alitalia beteiligt sich künftig am Firmenbonusprogramm «BlueBiz» von Air France-KLM. Damit können Unternehmen nun auch für Alitalia-Flüge ihrer Mitarbeiter Bonuspunkte sammeln und gegen Prämien einlösen.

Air France und Alitalia am Flughafen Paris-Charles de Gaulle - © © AirTeamImages.com - Yochai

Air France und Alitalia am Flughafen Paris-Charles de Gaulle © AirTeamImages.com /Yochai

Air France und KLM haben Alitalia als neuen Partner für ihr Firmenbonusprogramm «BlueBiz» gewonnen. Das Programm richtet sich an Unternehmen, die keinen Firmenvertrag mit den Airlines haben.

Die Mitgliedschaft bei dem Programm ist laut Air France-KLM kostenlos und erlaubt den Unternehmen, für alle Flüge ihrer Mitarbeiter Bonuspunkte – sogenannte «Blue Credits» – zu sammeln. Dabei sei weder ein Mindestumsatz noch eine Mindestzahl an geschäftlich reisenden Mitarbeitern vorgeschrieben.

Ein «Blue Credit» entspricht einem Euro. Diese Bonuspunkte können gegen Prämientickets und Upgradeprämien eingelöst werden. Zusätzlich zu den «Blue Credits» können Geschäftsreisende auch Meilen sammeln, wenn sie an den Vielfliegerprogrammen «Flying Blue» von Air France-KLM oder «MilleMiglia» von Alitalia teilnehmen.

Air France und KLM hatte ihre Firmenprogramme vor einem Jahr zusammengelegt.  

Von: airliners.de mit Air France-KLM
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von KLM und Air France. "Es geht für Air France nicht ums Überleben"

    Interview Streiks und Führungskrise bringen Air France/KLM seit Wochen in die negativen Schlagzeilen. Doch im deutschen Markt agiert die Airline-Gruppe erfolgreich, berichtet Deutschlandchef Stefan Gumuseli im Interview mit airliners.de.

    Vom 28.05.2018
  • Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

    Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

    Vom 02.05.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus