Firmenprogramm von Air France-KLM

Alitalia wird neuer «BlueBiz»-Partner

04.05.2011 - 15:20 0 Kommentare

Alitalia beteiligt sich künftig am Firmenbonusprogramm «BlueBiz» von Air France-KLM. Damit können Unternehmen nun auch für Alitalia-Flüge ihrer Mitarbeiter Bonuspunkte sammeln und gegen Prämien einlösen.

Air France und Alitalia am Flughafen Paris-Charles de Gaulle - © © AirTeamImages.com - Yochai

Air France und Alitalia am Flughafen Paris-Charles de Gaulle © AirTeamImages.com /Yochai

Air France und KLM haben Alitalia als neuen Partner für ihr Firmenbonusprogramm «BlueBiz» gewonnen. Das Programm richtet sich an Unternehmen, die keinen Firmenvertrag mit den Airlines haben.

Die Mitgliedschaft bei dem Programm ist laut Air France-KLM kostenlos und erlaubt den Unternehmen, für alle Flüge ihrer Mitarbeiter Bonuspunkte – sogenannte «Blue Credits» – zu sammeln. Dabei sei weder ein Mindestumsatz noch eine Mindestzahl an geschäftlich reisenden Mitarbeitern vorgeschrieben.

Ein «Blue Credit» entspricht einem Euro. Diese Bonuspunkte können gegen Prämientickets und Upgradeprämien eingelöst werden. Zusätzlich zu den «Blue Credits» können Geschäftsreisende auch Meilen sammeln, wenn sie an den Vielfliegerprogrammen «Flying Blue» von Air France-KLM oder «MilleMiglia» von Alitalia teilnehmen.

Air France und KLM hatte ihre Firmenprogramme vor einem Jahr zusammengelegt.  

Von: airliners.de mit Air France-KLM
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • John wird offiziell als "kleine Schwester von Air France" bezeichnet. Air France schickt Joon nach Berlin

    Mit Joon startet Air France eine neue Marke, die sich nicht in erster Linie als Airline versteht. Mit dem Lifestyleprodukt sollen verlorene Märkte zurückerobert werden. Ab Dezember kommt Joon auch nach Deutschland.

    Vom 25.09.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus