Alitalia weist Milliarden-Schadenersatzklage von Flughafenbetreiber SEA zurück

02.05.2008 - 16:45 0 Kommentare

Die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia hat eine milliardenschwere Schadenersatzklage des Mailänder Flughafenbetreibers SEA vor Gericht zurückgewiesen. Wie die Fluglinie am Mittwoch mitteilte, wurde bei der Verhandlung eine Gegenforderung gegen SEA in ähnlicher Höhe geltend gemacht. SEA verlangt 1,2 Milliarden Euro von Alitalia wegen der Kürzung von Flügen vom Mailänder Flughafen Malpensa aus.

SEA hatte Alitalia wegen angeblicher Vertragsverletzungen verklagt. Dazu gehören die deutlich gesenkte Zahl von Flügen sowie die Beendigung von Drehkreuz-Aktivitäten auf Malpensa. Alitalia begründete seine Gegenforderung mit Rufschädigung und Behinderung der Privatisierung. Die italienische Regierung sucht derzeit nach einem privaten Investor, um ihre Beteiligung an Alitalia deutlich zu senken.
Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. November: Airport Köln/Bonn wächst um fünf Prozent

    Der Flughafen Köln/Bonn hat im November fast 868.000 Passagiere abgefertigt. Das seien laut Airport-Mitteilung rund fünf Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Das Frachtaufkommen legte um sieben Prozent auf etwa 79.700 Tonnen.

    Vom 08.12.2017
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017
  • Passagiere am Flughafen Hannover. Kongolese mit Antilopen-Fleisch am Flughafen Hannover gestoppt

    Mit verbotenem Antilopen-Fleisch im Gepäck ist ein Kongolese am Flughafen Hannover gestoppt worden. Außerdem hatte er Fleisch des ebenfalls unter Artenschutz stehenden westafrikanischen Stachelschweins dabei, heißt es in einer Mitteilung. Insgesamt waren zehn Kilogramm Fleisch in Plastikbeuteln im Gepäck versteckt.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus