Alitalia weist Milliarden-Schadenersatzklage von Flughafenbetreiber SEA zurück

02.05.2008 - 16:45 0 Kommentare

Die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia hat eine milliardenschwere Schadenersatzklage des Mailänder Flughafenbetreibers SEA vor Gericht zurückgewiesen. Wie die Fluglinie am Mittwoch mitteilte, wurde bei der Verhandlung eine Gegenforderung gegen SEA in ähnlicher Höhe geltend gemacht. SEA verlangt 1,2 Milliarden Euro von Alitalia wegen der Kürzung von Flügen vom Mailänder Flughafen Malpensa aus.

SEA hatte Alitalia wegen angeblicher Vertragsverletzungen verklagt. Dazu gehören die deutlich gesenkte Zahl von Flügen sowie die Beendigung von Drehkreuz-Aktivitäten auf Malpensa. Alitalia begründete seine Gegenforderung mit Rufschädigung und Behinderung der Privatisierung. Die italienische Regierung sucht derzeit nach einem privaten Investor, um ihre Beteiligung an Alitalia deutlich zu senken.
Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick auf den Flughafen Frankfurt. Deutschlands Airport-Primus legt im Juli zu

    Mehr Passagiere, mehr Flugbewegungen, mehr Fracht: Das ist die Monatsbilanz des Airports Frankfurt. Doch nicht nur Deutschlands größter Flughafen macht Betreiber Fraport Freude.

    Vom 10.08.2017
  • Passagiere am Flughafen Wien. Airport Wien zählt mehr Passagiere

    Monatsbilanz an Österreichs größtem Flughafen: Der Airport Wien steigert die Passagierzahlen. Eine andere Kennziffer geht hingegen leicht zurück.

    Vom 13.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus