Vorentscheidung

Alitalia wählt Air France-KLM als bevorzugten Bieter aus

24.12.2007 - 11:07 0 Kommentare

Der Alitalia-Verwaltungsrat hat Air France-KLM als bevorzugten Bieter für die angeschlagene italienische Fluglinie ausgewählt. Dies teilte Alitalia am Freitag in Rom mit. Mit langfristigen Investitionen von 6,5 Milliarden Euro sei das Gebot der französisch-niederländischen Airline das beste. Air France-KLM konkurrierte in dem Bieterverfahren mit der italienischen Regionalflugline Air One. Italiens Regierung hält 49,9 Prozent der Alitalia-Anteile und will mindestens 39,9 Prozent verkaufen.

Der Alitalia-Verwaltungsrat favorisiert die französisch-niederländische Gesellschaft Air France-KLM als Käufer für die marode italienische Fluglinie. Dies teilte Alitalia am Freitagabend nach einer rund siebenstündigen Sitzung mit. Es sei einstimmig entschieden worden, dass «das unverbindliche Kaufangebot von Air France-KLM für die Gesellschaft in ihrem aktuellen kritischen Zustand die geeignetste Lösung für eine schnelle und dauerhafte Sanierung darstellt», hieß es. Die Airline will nun dem italienischen Finanzministerium vorschlagen, mit Air France-KLM in Exklusivverhandlungen zu treten.

Air France-KLM plant Investitionen in Höhe von 6,5 Milliarden Euro bis 2015, will 0,35 Euro pro Alitalia-Aktie bezahlen und bis zu 1700 Stellen abbauen. Mit den Investitionen soll vor allem die Mittel- und Langstreckenflotte erneuert werden.

Ein unverbindliches Kaufangebot hatte neben den Franzosen auch die zweitgrößte italienische Fluggesellschaft Air One abgegeben. Die Regierung hatte vor wenigen Tagen angekündigt, zunächst die Empfehlung des Alitalia-Verwaltungsrates abzuwarten und dann bis Mitte Januar eine Entscheidung fällen zu wollen. «Die Regierung wird ihrerseits die Vorschläge des Verwaltungsrats und die damit verbundene Dokumentation abwägen», hieß es. Der italienische Staat will mindestens 39,9 Prozent seiner insgesamt 49,9-prozentigen Beteiligung an Alitalia verkaufen.

Von: dpa-AFX, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus