Investoren ziehen zurück

Alitalia vor endgültigem Aus

18.09.2008 - 19:31 0 Kommentare

Der vor der Pleite stehenden italienischen Fluggesellschaft Alitalia droht jetzt das endgültige Aus. Die Investorengruppe CAI zog am Donnerstag ihr Angebot für einen Rettungsplan zurück, weil es zu keiner Einigung mit den betroffenen Gewerkschaften der schwer angeschlagenen Alitalia gekommen war.

Die Alitalia-Investoren verlassendie Verhandlungen - © © dpa -

Die Alitalia-Investoren verlassendie Verhandlungen © dpa

Der Rückzug der Investoren wurde nach einer Versammlung der Gruppe offiziell mitgeteilt. Die Zustimmung der Beschäftigten zu dem Rahmenabkommen für eine Rettung der Alitalia war von der Gruppe als unabdingbar angesehen worden. Sechs der neun Gewerkschaftsverbände der nationalen Airline hatten noch ein Gegenangebot zu dem der italienischen Investoren vorgelegt und wollten dieses verhandeln. CAI hatte den Gewerkschaften aber ein Ultimatum bis zum Nachmittag gesetzt, um ihren Plänen zuzustimmen. Diese sahen den Abbau von mindestens 3.250 der 20.000 Alitalia- Arbeitsplätze vor.

Die Gewerkschaften befürchten den Verlust von bis zu 10.000 Jobs. Italiens konservativer Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der die Rettung von Alitalia im Frühjahr zu einem zentralen Wahlkampfthema gemacht hatte, hatte die ablehnende Position der Gewerkschaften «selbstmörderisch» genannt. Er soll sich für ein Zusammengehen einer neuen Alitalia mit der Lufthansa und Air France-KLM ausgesprochen haben. Die Regierung hält einen Anteil von 49,9 Prozent an Alitalia.

«Wir stehen am Abgrund», sagte Berlusconi in einer ersten Reaktion. Er machte vor allem die starke Gewerkschaft CGIL und die Piloten für das Scheitern verantwortlich. «Wir werden sehen», sagte Berlusconi auf die Frage, ob das nun der Bankrott der Alitalia sei.

Vier Gewerkschaften hatten zunächst Zustimmung zum Rettungsplan signalisiert, der den Verkauf der profitablen Alitalia-Teile an die CAI vorsah. Die Gruppe wollte außerdem eine Milliarde Euro in die neue Airline stecken. Mit Entlassungen, Lohn- und Urlaubskürzungen und einer kleineren Flotte sollte die Fluggesellschaft wieder auf Kurs gebracht werden. Alitalia verliert derzeit täglich etwa zwei Millionen Euro. Anfang der Woche konnte die Gefahr gebannt werden, dass die Airline kurzfristig ihren Flugverkehr einstellen musste.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320 von Alitalia Alitalia-Verkauf bis Ende Oktober verschoben

    Italiens Regierung entscheidet: Das Bieterverfahren um die insolvente Alitalia wird sich weitere sechs Monate hinziehen. Lufthansa bekräftigt ihr Interesse an der Airline, verlangt aber harte Einschnitte.

    Vom 26.04.2018
  • Carlo Calenda ist Italiens Minister für wirtschaftliche Entwicklung. Minister lobt Lufthansa-Angebot für Alitalia

    Drei Bieter für die insolvente Alitalia sind jetzt im Rennen. Italiens Wirtschaftsminister Calenda bevorzugt wohl das Angebot von Lufthansa - obwohl Tausende Jobs entfallen sollen. Doch eine Entscheidung könnte noch mehr als sechs Monate dauern.

    Vom 13.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus