Alitalia-Verwaltungsratschef: Verkauf als letzte Chance

30.06.2008 - 13:41 0 Kommentare

er Verwaltungsratschef der angeschlagene italienischen Fluggesellschaft Alitalia, Aristide Police, sieht den geplanten Verkauf der Fluggesellschaft als "letzte Chance" für das Unternehmen. "Wir stehen vor einer letzten Chance, die wir nicht vergeben dürfen", sagte Police am Samstag bei einem Aktionärstreffen in Rom. Alitalia habe keine Wahl als mit der Vergangenen komplett zu brechen.

Der italienische Staat will sich von seinem 49,9-prozentigen Anteil an Alitalia trennen und sucht seit langem nach einem Käufer. Bisherige Interessenten waren aber entweder abgesprungen oder von vornherein abgelehnt worden. Zuletzt scheiterte der Verkauf an die französisch-niederländische Air France-KLM, die sich mit den starken Gewerkschaften bei Alitalia nicht einigen konnte. Mit der Suche nach einem Investor wurde nun die Bank Intesa SanPaolo beauftragt.

Zuletzt hatte der Staat der Fluggesellschaft mit einem weiteren Überbrückungskredit von 300 Millionen Euro unter die Arme gegriffen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Schriftzug der Alitalia auf einer Boeing 777. Italien kritisiert Lufthansa für Alitalia-Angebot

    "Wir wollen Alitalia verkaufen, nicht verscherbeln": Rom findet deutliche Worte für das Angebot der Lufthansa. Indes ist noch unklar, ob Easyjet am Carrier interessiert ist - denn auch von den Briten gibt es Kritik.

    Vom 22.01.2018
  • A321 von Alitalia Alitalia-Bieterfeld vergrößert sich wohl wieder

    Nach dem Dementi von Air France/KLM bringen italienische Medien noch einen Interessenten für die insolvente Alitalia ins Spiel: den ungarischen Billigflieger Wizz Air. Die Investorensuche verzögert sich indes weiter.

    Vom 18.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus