Alitalia-Verwaltungsratschef: Verkauf als letzte Chance

30.06.2008 - 13:41 0 Kommentare

er Verwaltungsratschef der angeschlagene italienischen Fluggesellschaft Alitalia, Aristide Police, sieht den geplanten Verkauf der Fluggesellschaft als "letzte Chance" für das Unternehmen. "Wir stehen vor einer letzten Chance, die wir nicht vergeben dürfen", sagte Police am Samstag bei einem Aktionärstreffen in Rom. Alitalia habe keine Wahl als mit der Vergangenen komplett zu brechen.

Der italienische Staat will sich von seinem 49,9-prozentigen Anteil an Alitalia trennen und sucht seit langem nach einem Käufer. Bisherige Interessenten waren aber entweder abgesprungen oder von vornherein abgelehnt worden. Zuletzt scheiterte der Verkauf an die französisch-niederländische Air France-KLM, die sich mit den starken Gewerkschaften bei Alitalia nicht einigen konnte. Mit der Suche nach einem Investor wurde nun die Bank Intesa SanPaolo beauftragt.

Zuletzt hatte der Staat der Fluggesellschaft mit einem weiteren Überbrückungskredit von 300 Millionen Euro unter die Arme gegriffen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

    Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

    Vom 23.11.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa und Alitalia beginnen Verhandlungen

    Lufthansa will die kriselnde Alitalia kaufen - allerdings sollen nur rund 55 Prozent des Personals übernommen werden. Gewerkschaften lehnen die Pläne ab. Ungeachtet dessen haben nun Verhandlungen begonnen.

    Vom 17.11.2017
  • Ein Airbus A320 der Alitalia landet in München. Lufthansa will bis zu 100 Alitalia-Flugzeuge

    Berichten zufolge will Lufthansa groß bei Alitalia einsteigen. Dabei geht es um bis zu 100 Flugzeuge - und das fliegende Personal. Noch diese Woche sollen neue Gespräche stattfinden.

    Vom 14.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus