Alitalia-Verwaltungsrat will Entscheidung über Käufer verschieben

18.12.2007 - 13:10 0 Kommentare

Der Alitalia-Verwaltungsrat dürfte seine Entscheidung über exklusive Verhandlungen mit einem Kaufinteressenten laut einem Pressebericht auf Januar verschieben. Grund seien Meinungsverschiedenheite n innerhalb der italienischen Regierung, berichtet die italienische Tageszeitung "Il Sole 24 Ore" (Dienstag) unter Berufung auf Regierungskreise. Der Verwaltungsrat tagt an diesem Dienstag und wollte dabei eigentlich eine Empfehlung für einen Interessenten abgeben. Der italienische Staat hält 49,9 Prozent der Alitalia-Anteile und will mindestens 39,9 Prozent verkaufen.

Der Verwaltungsrat der angeschlagenen Alitalia wird nach italienischen Presseberichten wahrscheinlich auch am Dienstag nicht über einen möglichen Käufer entscheiden. Der Grund dafür seien anhaltende Meinungsverschiedenheiten in der italienischen Regierung, schrieb die Mailänder Tageszeitung «Il Sole 24 Ore» vor der für den späten Nachmittag anberaumten Sitzung der defizitären Gesellschaft.

Die Entscheidung zwischen dem Kaufangebot von Air France/KLM und dem der zweitgrößten italienischen Fluggesellschaft Air One könnte damit auf Januar vertagt werden. So solle in den Gewerkschaften während der Weihnachtsferien Unruhe vermieden werden. Alitalia verliere dabei täglich weiterhin mindestens 1,5 Millionen Euro und nähere sich so dem «Punkt, an dem es keine Rückkehr mehr gibt», fügte das Blatt an.

Die römische «La Repubblica» ging ebenfalls von einer möglichen Verschiebung aus und verwies dabei vor allem auch auf den Besuch des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy an diesem Donnerstag in Rom. Während Ministerpräsident Romano Prodi ein Zusammengehen von Alitalia mit Air France/KLM befürwortet, setzen sich maßgebliche andere Vertreter der Mitte-Links-Regierung für eine «italienische Lösung» mit Air One ein. Die deutsche Lufthansa hatte zunächst kein eigenes Kaufangebot machen wollen. Sie arbeitet gegenwärtig in einem Codesharing-Abkommen mit Air One zusammen. Dabei verkaufen die beiden Gesellschaften getrennt voneinander Tickets für ein und denselben Linienflug.

Ursprünglich hatte der Alitalia-Verwaltungsrat bereits in der vergangenen Woche festlegen wollen, mit wem Exklusivverhandlungen über einen Kauf der maroden Fluggesellschaft aufgenommen werden sollen. Der italienische Staat will mindestens 39,9 Prozent seiner insgesamt 49,9-prozentigen Beteiligung an Alitalia verkaufen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus