Alitalia-Verwaltungsrat entscheidet am Donnerstag über Kaufgebote

12.12.2007 - 16:53 0 Kommentare

Der angestrebte Verkauf der maroden italienischen Fluggesellschaft Alitalia geht an diesem Donnerstag in eine vorentscheidende Runde. Der Verwaltungsrat der stark defizitären Alitalia will die drei eingereichten Übernahmeangebote beraten und eines für exklusive Gespräche auswählen. Ziel ist es nach Angaben von Alitalia, die Verhandlungen dann bis Weihnachten abzuschließen. Unverbindliche Angebote waren von Air France-KLM, der zweitgrößten italienischen Airline Air One und einem Konsortium um den römischen Anwalt Antonio Baldassarre vorgelegt worden. Italienische Zeitungen berichteten am Mittwoch, die Chancen von Air One, als «italienische Lösung» das Geschäft mit Alitalia zu machen, hätten sich verbessert.

Der italienische Staat will mindestens 39,9 Prozent seiner 49,9-prozentigen Alitalia-Beteiligung verkaufen. Die Deutsche Lufthansa hatte zunächst kein eigenes Kaufangebot machen wollen. Sie arbeitet gegenwärtig in einem Codesharing-Abkommen mit Air One zusammen. Der Staat werde seine Entscheidung nach einem Studium der Kaufangebote noch am Mittwoch fällen, sagte Verkehrsminister Alessandro Bianchi. Ein Land wie Italien brauche eine Fluggesellschaft als Referenz. Es sei ein Unternehmensplan erforderlich, «der mit den Interessen der Gesellschaft und der Beschäftigten übereinstimmt», erklärte Bianchi.

Ministerpräsident Romano Prodi und Alitalia-Chef Maurizio Prato neigen nach Zeitungsberichten dem Angebot von Air France-KLM zu. Vom Arbeitgeberverband über Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi bis hin zum einflussreichen römischen Bürgermeister Walter Veltroni wachse aber «ein Chor des Ja für Air One» als italienische Lösung, schrieb die Turiner «La Stampa» am Mittwoch. Die Regierung verstecke sich deshalb hinter der unternehmerischen Unabhängigkeit von Alitalia und hoffe, dass dieses «italienische Feuer» bald verlösche. Der Plan des Air One-Eigners Carlo Totò soll Entlassungen von 3800 Mitarbeitern sowie eine Gleichwertigkeit der Flughäfen Mailand und Rom vorsehen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus