Verwirrung um angebliches Gebot von Singapore Airlines

Alitalia verschiebt Entscheidung über zukünftigen Partner

13.12.2007 - 18:54 0 Kommentare

Im Bietergefecht um die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia hat am Donnerstag ein vierter Bewerber sein Interesse bekundet. Ein Konsortium um die asiatische Fluglinie Singapore Airlines habe in einem Brief angekündigt, ein Angebot für eine Beteiligung abgeben zu wollen, teilte Alitalia mit. Singapore Airlines dementierte diese Berichte. Die italienische Airline hatte zuvor die Entscheidung über ihren zukünftigen Partner, der das in der Krise steckende Unternehmen sanieren soll, auf Dienstag verschoben.

Singapore Airlines dementierte am Donnerstag ein Interesse an Alitalia. Das Unternehmen wolle kein Angebot für die italienische Fluggesellschaft unterbreiten, erklärte das asiatische Unternehmen. Zuvor hatte Alitalia erklärt, es habe einen Brief eines Konsortiums unter der Führung von Singapore Airlines erhalten, in dem die Gruppierung ein Angebot in Aussicht stellt.

Laut Alitalia hatte man einen Brief des Konsortiums um Singapore Airlines, zu dem auch die Investmentfonds Evergreen und THL Transportation gehören, an das italienische Wirtschaftsministerium weitergeleitet.

Laut Medienberichten hatte die Regierung zuvor um einen Aufschub der Entscheidung gebeten, welcher Partner die in einer tiefen Krise steckende Gesellschaft sanieren soll. Offenbar gibt es Streit um die Frage, ob Alitalia in italienischer Hand bleiben oder ein ausländischer Partner ins Boot soll.

Bisher hatten die französische Fluggesellschaft Air France-KLM, die italienische AP Holding, sowie ein Konsortium um einen römischen Anwalt ein Gebot abgegeben.

Die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia will nun erst am 18. Dezember über Exklusivverhandlungen mit einem möglichen Käufer entscheiden. Das teilte der Verwaltungsrat der verlustreichen Alitalia am Donnerstag in Rom mit. Vor einer Weichenstellung sollten noch zusätzliche Informationen eingeholt werden, hieß es.

Der italienische Staat will mindestens 39,9 Prozent seiner 49,9-prozentigen Alitalia-Beteiligung verkaufen. Die Deutsche Lufthansa hatte zunächst kein eigenes Kaufangebot machen wollen. Sie arbeitet gegenwärtig in einem Codesharing-Abkommen mit Air One zusammen. Ein unverbindliches Angebot hatte neben Air France-KLM und Air One auch ein Konsortium um den römischen Anwalt Antonio Baldassarre gemacht.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Flugbegleiterin bedient auf einem Lufthansa-Langstreckenflug Fluggäste in der Economy-Class. Bei welchen Airlines gibt es noch kostenloses Essen?

    Seit dem Aufkommen der Low-Cost-Carrier hat sich auch die Bordverpflegung stark verändert - und das bei allen Airlines. Doch die Unterschiede bei der Verpflegung in der Economy-Klasse sind weiter groß. Eine Übersicht.

    Vom 23.04.2018
  • Das Bändchen am Handgepäck soll das Prozedere zum Boarding zu beschleunigen. Airlines kämpfen mit Koffer-Mengen an Bord

    Mit hohen Zusatzkosten haben Billigflieger und andere Airlines ihre Kunden dazu gebracht, vielfach nur mit Handgepäck zu reisen. Jetzt quellen viele Gepäckfächer über. Aber die Industrie hat schon neue Lösungen parat.

    Vom 19.04.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus