Alitalia-Verkauf bis Ende Oktober verschoben

26.04.2018 - 16:09 0 Kommentare

Italiens Regierung entscheidet: Das Bieterverfahren um die insolvente Alitalia wird sich weitere sechs Monate hinziehen. Lufthansa bekräftigt ihr Interesse an der Airline, verlangt aber harte Einschnitte.

A320 von Alitalia - © © AirTeamImages.com - Simone Ciaralli

A320 von Alitalia © AirTeamImages.com /Simone Ciaralli

Italiens Regierung hat am Donnerstag die Frist für den Alitalia-Verkauf erneut verlängert: Statt Ende April soll nun erst Ende Oktober entschieden werden, wer die zahlungsunfähige Airline zu welchen Konditionen übernehmen kann. Einen entsprechenden Beschluss fasste am Donnerstag das geschäftsführende Kabinett von Ministerpräsident Paolo Gentiloni.

Trotz des EU-Prüfverfahrens wurde auch der staatliche Überbrückungskredit für Alitalia einmal mehr verlängert: Die 900 Millionen Euro müssen erst ab 15. Dezember zurückgezahlt werden. Die EU-Kommission monierte am Montag, dass die staatliche Beihilfe nicht länger als sechs Monate gewährt werden dürfe, und leitete eine Überprüfung ein.

Bieter wollen wissen, wer regiert

Grund für die Verschiebung der Termine ist die noch ausstehende Regierungsbildung nach den Parlamentswahlen im März. Erst eine neue Regierung soll über die Zukunft der nationalen Fluggesellschaft entscheiden. "Die Gesprächspartner, die wir haben, sind natürlich nicht bereit, die Verhandlungen fortzuführen, solange man nicht weiß, wer regieren wird", sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Carlo Calenda.

Zuletzt hatten drei Interessenten ein Angebot für Alitalia vorgelegt, darunter die Lufthansa Group und ein Konsortium unter Beteiligung von Easyjet. Bei dem dritten Bieter soll es sich laut Presseberichten um den osteuropäischen Billigflieger Wizz Air handeln.

Lufthansa will harte Einschnitte

Minister Calenda hatte das Lufthansa-Angebot bereits favorisiert, obwohl es einschneidende Maßnahmen zur Sanierung der Airline vorsieht. Berichten zufolge soll die Hälfte der Stellen bei Alitalia gestrichen werden.

© Ministerium, Lesen Sie auch: Minister lobt Lufthansa-Angebot für Alitalia

Die Lufthansa Group bekräftigte am Donnerstag noch einmal ihr Interesse an einem Engagement in Italien. "Italien ist der zweitwichtigste Auslandsmarkt für die Lufthansa Group nach den USA", betonte Lufthansa-Finanzchef Ulrik Svensson bei der Vorstellung der Quartalszahlen.

Deshalb habe man ein Konzept für eine neue Alitalia mit Angaben zur zukünftigen Größe, zum Streckennetz und zur Zahl der Arbeitsplätze eingereicht. "An Alitalia in ihrer heutigen Form sind wir nicht interessiert", erklärte Svensson.

Von: pra mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Johan Lundgren. Easyjet weiter an Alitalia interessiert

    Das Interessenfeld um die italienische Alitalia hat sich noch nicht ganz gelichtet: Neben Lufthansa ist auch Easyjet weiterhin interessiert. Man beobachtet die aktuellen Entwicklungen ganz genau.

    Vom 24.07.2018
  • Flugzeug der Alitalia. Rom plant "rein italienische Lösung" für Alitalia

    Statt der angekündigten 51 Prozent will die italienische Regierung offenbar Alitalia komplett im Land behalten. Drei Staatsfirmen sollen die Airline kaufen. Ein Einstieg der Lufthansa wäre damit ausgeschlossen.

    Vom 10.08.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. EU hat keine "bevorzugte Lösung für Alitalia"

    Der Verkaufsprozess um Alitalia gestaltet sich schwierig: Rom will die Mehrheit behalten - der Einstieg eines privaten Investors verkompliziert sich damit. Nun hat die EU-Kommission Stellung bezogen.

    Vom 30.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus