Neustart

Alitalia stimmt Einstieg von Air France/KLM zu

12.01.2009 - 17:20 0 Kommentare

Die französisch-niederländische Fluggesellschaft Air France/KLM kann mit 25 Prozent bei der inzwischen privatisierten italienischen Alitalia einsteigen. Der Alitalia-Verwaltungsrat habe das Angebot von Air France/KLM angenommen, als ausländischer Partner der Fluggesellschaft ein Viertel der Anteile im Wert von mehr als 300 Millionen Euro zu kaufen, wurde am Montag nach Medienberichten aus Kreisen der Investorengruppe CAI bekannt.

Alitalia Maschinen am Boden - © © dpa -

Alitalia Maschinen am Boden © dpa

Die privaten Investoren hatten die von einem Insolvenzverwalter geführte Alitalia für eine Milliarde Euro erworben und mit der Fluggesellschaft Air One fusioniert. Nach jahrelangem Ringen um die Rettung der maroden Airline startet die früher staatliche Alitalia damit vollprivatisiert neu durch. Sie soll mit ersten Flügen am Dienstag vor Morgengrauen ihren Betrieb aufnehmen. Air France/KLM wird mit der Einigung zum größten der 25 Alitalia-Aktionäre. Ein Ausbau des Aktienanteils ist möglich.

Italiens neue Airline besteht aus den Resten der vor sechs Jahrzehnten gegründeten Alitalia und der zweitgrößten italienischen Fluggesellschaft Air One. Der Neustart soll mit einem um etwa 3.500 auf 12.500 Arbeitsplätze verringerten Personal sowie einem nahezu halbierten Flugbetrieb mit 600 Flügen täglich aufgenommen werden. Der Touristenmagnet Italien mit seiner bedeutenden Industrieregion im Norden des «Stiefels» ist der viertgrößte Markt in Europas Luftfahrt.

Gemischte Gefühle über den Neustart

Alitalia-Insolvenzverwalter Augusto Fantozzi nannte den Neustart «einen historischen, revolutionären Vorgang». Jetzt werde Alitalia endlich aus den roten Zahlen kommen. Fantozzi will die Restbestände der alten Alitalia liquidieren, darunter vor allem den Bereich Cargo.

Die Geburt der neuen Alitalia stehe unter keinem guten Stern, denn die Gewerkschaften seien mit der Umsetzung des Vereinbarungen mit der CAI unzufrieden und drohten mit Streiks, berichteten italienische Medien am Montag. In den Tageszeitungen wirbt Alitalia so: «Die neue Fluggesellschaft basiert auf den Werten der besten italienischen Luftfahrttradition und bietet ein breites Netz und eine moderne und effiziente Flotte an.» Dafür werden knapp 100 Flugzeuge eingesetzt. Zum Leidwesen Mailands ist Rom-Fiumicino die wichtigste Altalia- Drehscheibe.

Die Deutsche Lufthansa hatte in der vergangenen Woche einen finanziellen Einstieg bei den Italienern abgelehnt. Es sei nur ein Konzept zur Zusammenarbeit im Luftfahrtbündnis Star Alliance vorgelegt worden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

    Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

    Vom 23.11.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa und Alitalia beginnen Verhandlungen

    Lufthansa will die kriselnde Alitalia kaufen - allerdings sollen nur rund 55 Prozent des Personals übernommen werden. Gewerkschaften lehnen die Pläne ab. Ungeachtet dessen haben nun Verhandlungen begonnen.

    Vom 17.11.2017
  • Ein Airbus A320 der Alitalia landet in München. Lufthansa will bis zu 100 Alitalia-Flugzeuge

    Berichten zufolge will Lufthansa groß bei Alitalia einsteigen. Dabei geht es um bis zu 100 Flugzeuge - und das fliegende Personal. Noch diese Woche sollen neue Gespräche stattfinden.

    Vom 14.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus